Was ist ein Child Theme & wie erstellt man es?

Wie erstellt man ein WordPress Child Theme?

Damit die eigene WordPress Webseite individualisiert werden kann, verwendet man im Idealfall ein zum Thema der Webseite passendes WordPress Theme. Der Nachteil bei diesen Themes ist, dass die darin vorgenommenen Änderungen bei jedem Update überschrieben werden und man die vorgenommenen Änderungen nach dem Update des Themes erneut vornehmen muss. Seit der WordPress Version 3.0 gibt es jedoch Child Themes, die der Problematik Abhilfe schaffen sollen.

Was ist ein WordPress Child Theme?

Bei einem Child Theme spricht man von einem WordPress Theme, welches einem Eltern  WordPress Theme untergeordnet ist. Möchte man Änderungen an einem Theme vornehmen, die nach dem Update des Themes nach wie vor vorhanden sein sollen, verwendet man ein so genanntes Child Theme.

Zusammengefasst kann man sagen, dass man bei einem WordPress Theme von einem Haupt-Design spricht, welches das Child Theme als untergeordnetes Design hat.

Da Änderungen an einem Child Theme keine Auswirkungen auf das eigentliche WordPress Theme hat, kann man ein Child Theme dazu nutze, um experimentell daran zu arbeiten. Das ist dann interessant, wenn man die Funktionen eines Themes erweitert und dies vorher testen möchte. Dazu kann man dann die entsprechende Vorschau Funktion der WordPress Themes verwenden.

Möchte man WordPress mit Snippets erweitern, kann man das ebenfalls in einem dafür erstellten Child Theme tun.

 Es gibt also einige Vorteile, die für die Verwendung eines Child Themes sprechen. Im folgenden Abschnitt werde ich nun zeigen, wie man ein Child Theme für WordPress erstellt, um es anschließend verwenden zu können.

Wie erstellt man ein WordPress Child Theme?

Wie erstelle ich ein WordPress Child Theme?

Ein Child Theme in WordPress zu erstellen, ist in wenigen Schritten erledigt. Da man ein Child Theme nicht über das Dashboard von WordPress erstellen kann, benötigt man ein entsprechendes FTP Programm, sowie einen Texte24ditor. Ein beliebtes und kostenloses FTP Programm wäre „FileZilla“. Als Editor kann ich das kostenlose Programm: „Phase 5“ empfehlen.

Den Ordner des Child Themes anlegen:

Um die Dateien des Child Themes beispielsweise später über WordPress  bearbeiten zu können, benötigt man einen Ordner, in dem die Dateien abgelegt werden können. Dazu muss man als erstes ein Child Theme Ordner erstellen.

Dieser Ordner muss in dem Verzeichnis: ./wp-content/themes erstellt werden und kann jeden beliebigen Namen tragen. Wichtig dabei ist, dass man im Namen des Verzeichnisses keine Leerzeichen verwendet und nicht den gleichen Namen des Haupt-Themes vergibt.

Man könnte also den Namen des Haupt-Themes verwenden und einen Zusatz wie beispielsweise: „-child“ verwenden.

Die erste (notwendige)  Datei für das Child Theme erstellen:

In diesem Schritt der Anleitung muss nun die erste CSS-Datei des Child Themes erstellt werden. Diese Datei wird auf dem Desktop abgelegt und muss den Namen: „style.css“ tragen. Hierzu sollte man einen Editor wie beispielsweise: „Phase 5“ verwenden.

Wichtig

Da Textverarbeitungsprogramme wie Microsoft Word unsichtbare Leerzeichen hinzufügen können, sollte man vermeiden, diese Programme zu verwenden. Dies könnte nämlich dazu führen, dass das Theme bzw. das Child Theme nicht korrekt arbeitet und die WordPress Webseite Fehlermeldungen ausgibt.

Die erstellte Datei muss auch mit entsprechenden Inhalt gefüllt werden. Erst dann erkennt WordPress dieses Theme als Child Theme.

/*
Theme Name: Name des Child Themes
Description: Dies ist das Child Theme von Name des Hauptthemes
Author: Blogger-Base.net
Author URL: https://blogger-base.net
Template: Name_des_Hauptthemes –Ordners
Version: 1.0
Tags:
*/

Wenn die Datei dann erstellt ist, muss sie per FTP Programm in das Verzeichnis des WordPress Child Themes geladen werden werden.

Die Struktur der style.css Datei ist nicht zufällig gewählt. WordPress benötigt diese Informationen zur Wiedergabe im Administrationsbereich der WordPress Webseite.

  • Theme Name: Der hier vergebene Name wird im Dashboard unter dem Menüpunkt Themes wiedergegeben.
  • Description: Die Beschreibung wird ebenfalls im Menüpunkt Themes ausgegeben.
  • Author: Der Name des Child Theme Autors wird ebenfalls in der Themes Details Ansicht ausgegeben.
  • Author URL: Die Internetadresse wird ebenfalls in der Detailansicht des Child Themes ausgegeben.
  • Template: In dieser Zeile muss der Name des Eltern-Themes Ordners stehen, damit WordPress die Verbindung zwischen beiden Themes machen kann.
  • Tags: Die Tags werden in der Detailansicht des Themes ausgegeben. Sie dienen außerdem dazu, dass in der  offiziellen WordPress Theme Datenbank danach gesucht werden kann.

In dieser Übersicht gehen die wichtigeren Punkte vielleicht etwas unter, weshalb ich sie hier noch mal erwähnen möchte.

In der Zeile: „Template“ muss der Name des Verzeichnisses stehen, in dem sich das Eltern-Theme des  Child-Themes befindet. Man kann also gleichen Namen mit dem Zustaz: „-child“ verwenden, darf aber keine Leerzeichen werden.

Das Child Theme mit Funktionen füllen:

Das Child Theme von WordPress funktioniert erst dann richtig, wenn man auch die dafür notwendige functions.php Datei erstellt hat und mit dem korrekten Inhalt füllt.

Um das Layout des Hauptthemes in das Child Theme einzubinden, muss folgender Code in die functions.php Datei eingefügt werden.

<?php
/**
* Hier könnte der Name des Child Themes stehen
*/
/*—————————————————————————————————————————*/
/* Hiermit wird die style.css Datei des Eltern Themes eingefügt
/*—————————————————————————————————————————*/
add_action( ‚wp_enqueue_scripts‘, ‚theme_enqueue_styles‘ );
function theme_enqueue_styles() {
wp_enqueue_style( ‚parent-style‘, get_template_directory_uri() . ‚/style.css‘ );
}

Diese Datei muss nun ebenfalls gespeichert und mittels einem FTP Programm in das Verzeichnis des Child Themes geladen werden.

WordPress Child Themes verwenden - Ansicht der verfügbaren Dateien!

Ab jetzt kann das neue Child Theme getestet, angepasst und verwendet werden. Um es zu ändern kann man ohne Weiteres den WordPress Editor verwenden. Dieser beinhaltet zum jetzigen Zeitpunkt lediglich die beiden (style.css & functions.php) Dateien, die im Laufe dieser Anleitung erstellt wurden.

Wie aktiviere ich ein Child Theme?

Nachdem die Vorkehrungen für das Child Theme getroffen wurden, möchte man es natürlich auch gerne aktivieren und verwenden. Um das Child Theme in WordPress zu verwenden, muss man im Menü des WordPress Dashboards auf: „Design“ klicken.

WordPress Child Theme verwenden & aktivieren

Nun muss man mit der Maus das Child Theme ansteuern, so dass der: „Aktivieren“ Button angezeigt wird. Mit einem Mausklick darauf hat man dann auch sofort das Child Theme aktiviert und für die Besucher der Webseite aktiviert.

Welche Probleme könnten durch ein Child Theme entstehen?

Bevor ich diese Anleitung zusammenfasse und auf ein paar Punkte reduziere, möchte ich noch auf die Probleme eingehen, die eventuell bei der Verwendung eines Child Themes entstehen könnten.

Durch die Verwendung eines Child Themes wird ermöglicht, einige Anpassungen vor einem Update des Eltern Themes zu schützen. Je nach geänderter Datei sollte man sich bei dem Theme Entwickler informieren, ob bei einem Update des Eltern Themes sicherheitsrelevante Änderungen durchgeführt wurden.

Da die Dateien des Child Themes von diesem Update unberührt bleiben wurden eventuelle Sicherheitslücken für das Child Theme nicht automatisch geschlossen. Es bleibt also dabei, dass man auch das Haupt Theme bzw. die dazugehörigen Updates regelmäßig im Auge behalten sollte.

Leider erkennt WordPress veraltete Dateien in einem Child Theme nicht automatisch. Abhilfe schafft hier das kostenlose WordPress Plugin: „Child Theme Check“. Es durchsucht die WordPress Themes) und meldet sich, sobald veraltete Dateien in einem der Themes gefunden werden.

Zusammenfassung der Anleitung zur Verwendung des Child Themes:

Ich gebe zu, meine Beiträge beinhalten immer viel Text. Text, den man nicht unbedingt immer lesen möchte bzw. lesen muss. Daher habe ich meine Anleitung hier noch mal kurz zusammengefasst.

  1. Child Theme Ordner im Ordner ./wp-content/themes erstellen.
  2. style.css Datei erstellen und in den ./wp-content/themes Ordner laden.
  3. functions.php Datei erstellen und in den ./wp-content/themes Ordner laden.
  4. Child Theme im Dashboard der WordPress Webseite aktivieren & verwenden.

Die verschiedenen Code Zeilen, die für die unterschiedlichen Dateien notwendig sind, findet man in den jeweiligen Absätzen zu den einzelnen Dateien.

Blogger-Base

Blogger-Base

Mein Name ist David und ich bin Gründer dieses Blogs. Ich versuche Dir & mir WordPress in Form von interessanten & ausführlichen Anleitungen näher zu bringen.

Wenn Du Fragen zu meinen Beiträgen oder generell zu WordPress hast, kannst Du Dich gerne bei mir melden. 👍
Blogger-Base
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.