Die richtigen WordPress Plugins auswählen!

Die richtige Wahl des WordPress Plugins!

Wie Du WordPress mit einem von Dir ausgewählten Plugin um weitere Funktionen erweitern kannst, habe ich ja bereits in einem anderen Beitrag erklärt. In diesem Beitrag möchte ich jedoch etwas näher auf die Wahl des richtigen Plugins eingehen. Wir werden gemeinsam schauen, welche Voraussetzung das von Dir gewählte Plugin erfüllen sollte, damit es im Nachhinein nicht zu Problemen mit deiner Internetseite kommt.

Woher bekomme ich ein geeignetes WordPress Plugin?

Im Internet gibt es zahlreiche Internetseiten, die den Download von kostenlosen oder kostenpflichtigen Plugins ermöglichen. Nachfolgend findest Du die Internetseiten, die jeder WordPress Administrator zumindest mal gesehen haben sollte.

  1. Das offizielle WordPress Plugin Verzeichnis. Hier findest Du kostenlose Plugins, sowie so genannte Freemium Plugins. Freemium Plugins sind Plugins, die in der kostenlosen Version bereits zahlreiche Funktionen beinhalten. Erst nach Bezahlung einer Gebühr, werden die kostenpflichtigen Funktionen freigeschalten.
  2. net – Diese Plattform bietet aktuell mehr als 4100 WordPress Plugins, die zwar größtenteils kostenpflichtig sind, aber auch teilweise schon für wenig Geld zu haben sind. Die Internetseite ist zwar englischsprachig gehalten aber recht intuitiv in der Nutzung. Damit sollte man also ohne große Mühen zurechtkommen.
  3. Die unterschiedlichen Internetseiten der WordPress Plugin Entwickler. Hierbei kann es sich um Internetseiten handeln, die teilweise Freemium Plugins, sowie völlig kostenpflichtige Plugins beinhalten, die nicht im offiziellen WordPress Plugin Verzeichnis zu finden sind.

Worauf muss ich bei der Wahl eines Plugins achten?

Bevor Du mit dem Download eines WordPress Plugins beginnst, solltest Du dir ein paar Gedanken dazu machen. In wie weit die folgenden Kriterien für Dich eine Rolle spielen, musst Du natürlich selber entscheiden. Du kannst sie ja einfach als gut gemeinter Rat betrachten.

Bevor Du ein Plugin auf deiner Internetseite installierst, solltest Du dir darüber Gedanken machen, ob es tatsächlich notwendig ist, ein Plugin zu installieren. Wenn Du deine Internetseite um weitere Funktionen erweitern möchtest, solltest Du im Internet nach so genannten Code Snippets Ausschau halten. Sie erfüllen oft kleinere Aufgaben, die die Installation eines Plugins überflüssig machen. Wie Du Code Scnippets verwenden kanst, werde ich in einem anderen Beitrag ausführlich beschreiben.

Außerdem sollte Dir im Klaren sein, dass eine Internetseite immer unter Beschuss sein kann. Du wirst im Laufe der Zeit bemerken, dass WordPress automatisch Sicherheitsupdates einspielt. Mit diesen Sicherheitsupdates werden Sicherheitslücken gestopft, die kürzlich entdeckt wurden. Das Problem dabei ist, dass das nicht automatisch bedeutet, dass die von Dir installierten Plugins ebenfalls aktualisiert werden. Im Klartext bedeutet das, dass jedes installierte Plugin eine Gefahr für Deine Internetseite darstellen kann. Überlege Dir also vorher, ob die mit dem Plugin verbundene Funktion wirklich notwendig ist.

Damit wären wir schon beim nächsten Punkt. Das von Dir gewählte Plugin sollte regelmäßig aktualisiert werden. Der Entwickler oder das Support Team des Plugins sollten bei Problemen oder Fragen auch stets verfügbar sein. Bei kostenlosen Plugins ist es jedoch so, dass man meist nur auf die freiwillige Hilfe der Community zurückgreifen kann.

Im offiziellen WordPress Plugin Verzeichnis kannst Du relativ einfach herausfinden, ob ein Plugin regelmäßig aktualisiert wird.

WordPress Plugins auswählen - Bewertungen berücksichtigen!

In diesem Bild kannst Du sehen, dass dieses Plugin zuletzt vor drei Wochen aktualisiert wurde. Bei manchen Plugins kanst Du auch einen Warnhinweis sehen, der aussagt, dass das Plugin seit längerer Zeit nicht mehr aktualisiert wurde. Dann solltest Du überlegen, ob das Plugin wirklich installiert werden soll oder nicht.

Darunter kannst Du außerdem sehen, ob das Plugin mit der aktuell verfügbaren WordPress Version kompatibel ist. Sollte also ein Plugin mit einer vorigen Version von WordPress kompatibel sein, könnte das zu Problemen führen oder ein Sicherheitsrisiko für deine Internetseite darstellen.

WordPress Plugins auswählen - Aktive Installationen berücksichtigen!

Ein weiterer hilfreicher Hinweis, ob das von Dir ausgesuchte WordPress Plugin eine gute Wahl ist, ist die Anzahl der aktiven Installationen. In diesem Beispiel kannst Du sehen, dass das Plugin auf mehr als einer Million Internetseiten aktiv genutzt wird und eine durchschnittliche Bewertung von 4 Sternen hat. Das sind eigentlich Werte, die für die Funktionalität des Plugins sprechen.

Du wirst sicherlich auch bemerkt haben, dass bei einer Million aktiven Installationen, recht wenig Benutzer eine Bewertung abgegeben haben. Das liegt meist daran, dass der Benutzer des Plugins einfach zu faul ist, um eine Bewertung abzugeben. Daher solltest Du abwägen, wie weit Du die Bewertung der anderen Plugin Nutzer, in die Auswahl einbeziehen möchtest.

WordPress kommt als relativ schnelles Content Management System daher und lässt sich natürlich auch mit wenigen Handgriffen auf deinem Webserver installieren. Damit das auch so bleibt, solltest Du auch bei der Wahl deines Plugins darauf achten, dass das Plugin nicht zu viele Ressourcen deines Webservers verschlingt. Leider lässt sich das nicht so ohne weiteres vor der Installation des Plugins herausfinden. Es gibt jedoch im Internet zahlreiche Webseiten, die die Ladezeitmessung deiner Internetseite ermöglichen. Versuche also einige Plugins aus und teste die Ladezeit, sowie die restliche Performance deiner Webseite.

  1. Die wohl am meisten genutzte Webseite, um die Performance deiner Internetseite zu testen, ist die Webseite: „PageSpeed Insights“ von Google. Hier hast Du die Möglichkeit, die Performance für mobile Geräte, sowie für Desktop Computer zu testen. Die Webseite bietet Dir auch gleich die passenden Verbesserungsvorschläge. Außerdem ist die Webseite deutschsprachig.
  2. Ein ebenfalls häufig verwendeter Dienst, ist die Webseite GTmetrix. Diese Webseite ermöglicht ebenfalls die Performance deiner Webseite zu testen. Das Schöne an dieser Seite ist, dass Du hier deine Resultate direkt mit den durchschnittlichen Werten aller Testergebnisse vergleichen kannst. Außerdem wir Dir hier ebenfalls angezeigt, wo es bei deiner Webseite zu Leistungseinbußen kommt. Diese Webseite ist jedoch nur in englischer Sprache verfügbar. Vielleicht ändert sich das ja noch.
  3. Mit dem Analyse Tool von Pingdom.com erhältst Du ebenfalls eine gute Übersicht darüber, welche Scripte deiner Webseite längere oder kürzere Ladezeiten benötigen. Je nach Script kannst Du so schnell sehen, welches Plugin eine längere Ladezeit benötigt. Im Reiter: „Performance Grade“ kannst Du außerdem sehen, was Du machen kannst, um die Ladezeit deiner Webseite zu beschleunigen. Leider ist auch diese Webseite in englischer Sprache gehalten.

Es gibt im Internet noch weitaus mehr Internetseiten, mit denen Du die Geschwindigkeit deiner Webseite testen kannst. Ich glaube aber, dass ich mit den oben genannten Webseiten eine recht gute Vorauswahl getroffen habe.

Um auf die Frage zurückzukommen, was man vor der Installation eines WordPress Plugins beachten soll, möchte ich die von mir genannten Punkte nochmal kurz zusammenfassen.

Was solltest Du vor der Installation eines Plugins beachten?

  1. Ist die Installation eines Plugis notwendig oder reicht die Verwendung eines Code Snippets?
  2. Wird das von Dir gewünschte Plugin kontinuierlich aktualisiert und supported?
  3. Ist das WordPress Plugin kompatibel mit deiner Webseite?
  4. Wie sind die Erfahrungen anderer WordPress Benutzer zu dem von Dir gewünschten Plugin?
  5. Welche Auswirkungen hat das Plugin auf die Ladezeit deiner Webseite?

WordPress lässt sich dank zahlreicher Plugins für nahezu jeden Einsatzzweck anpassen. Viele WordPress Nutzer wissen jedoch nicht, dass viele Plugins auch durch Code Snippets ersetzt werden können. Du solltest also überlegen, ob ein WordPress Plugin wirklich notwendig ist. In einem anderen Beitrag werde ich dann die Verwendung von Code Snippets erklären.

Blogger-Base

Blogger-Base

Mein Name ist David und ich bin Gründer dieses Blogs. Ich versuche Dir & mir WordPress in Form von interessanten & ausführlichen Anleitungen näher zu bringen.

Wenn Du Fragen zu meinen Beiträgen oder generell zu WordPress hast, kannst Du Dich gerne bei mir melden. 👍
Blogger-Base
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.