Erweiterte Einstellungen von wpSEO

wpSEO Video Anleitung - von Soeren Eisenschmidt

In der folgenden Anleitung werden wir uns den erweiterten Einstellungen von wpSEO widmen. Dabei werden wir uns – unter anderem – der automatischen Vergabe der Keywörter in der Permalinkstruktur zuwenden. Außerdem werden wir wpSEO so konfigurieren, dass doppelte Metatags vermieden werden und sehen, wie man mit wpSEO, Snippets verwalten kann.

Erweiterte Einstellungen verwalten:

wpSEO erweiterte Einstellungen - Permalinks verwalten

wpSEO erweiterte Einstellungen verwalten

Mit der ersten Einstellung: „Option für die interne Ausnahmeliste einblenden“ können wir festlegen, ob wir einzelne Seiten oder Beiträge von der Suchmaschinenoptimierung durch wpSEO ausschließen lassen möchten. Solltest Du also manuell festlegen wollen, ob eine Seite oder ein Beitrag nicht optimiert werden soll, musst du diese Funktion aktivieren, indem Du sie mit einem Haken versiehst.

Ist diese Funktion aktiviert, wird Dir im Bearbeitungsmodus der Seite bzw. des Beitrages eine zusätzliche Option angezeigt, die die Suchmaschinenoptimierung durch wpSEO für den betroffenen Beitrag bzw. für die Seite deaktiviert. Sobald die Optimierung deaktiviert ist, wird wpSEO diesen Beitrag auf eine interne Ausnahmeliste setzen.

In der folgenden Einstellung: „Metadaten für mehrseitige Artikel erlauben“ können wir nun festlegen, dass wpSEO bei Beiträgen, die wir manuell in mehrere Seiten aufgeteilt haben, nicht die identischen SEO Daten erhalten sollen. Es wird mit dieser Einstellung ermöglicht, dass Du in manuell gesplitteten Beiträgen, unterschiedliche Metadaten erstellen und verwenden kannst. Um es etwas verständlicher zu machen, habe ich folgendes Beispiel:

Nehmen wir an, dass ein Beitrag ca. 20 000 Wörter und zahlreiche Bilder beinhaltet. Dieser Beitrag wäre unendlich lang und würde den Leser vermutlich abschrecken, denn wer hat schon Lust & Zeit einen Roman zu lesen, wen er doch nur schnell etwas nachlesen möchte.

Wer also diesen Beitrag nach ca. 5000 Wörtern splitten möchte, kann dies mit dem Befehl: <!–nextpage–> tun. Der Leser hat nun die Möglichkeit, die ersten 5000 Wörter zu lesen, bis er zum nächsten Teil (des ursprünglich 20 000 Wörter langen Beitrages) blättern kann.

Es würde nun aber das Problem bestehen, dass WordPress die identischen SEO Daten verwenden würde, die wir in unserem ersten Beitrag verwendet haben. Um dieses Problem zu lösen, muss man die Option: „Metadaten für mehrseitige Artikel erlauben“ aktivieren und hat dann die Möglichkeit, die SEO Daten für jede Unterteilung manuell festzulegen.

Die Daten sollten dann wie folgt aufgebaut sein:


Textinhalt

<!–nextpage–>
<!–nextpagetitle: Titel für Seite 2 –>
<!–nextpagedesc: Beschreibung für Seite 2 –>
<!–nextpagekeys: Schlüsselwörter für Seite 2 –>

Textinhalt

<!–nextpage–>
<!–nextpagetitle: Titel für Seite 3 –>
<!–nextpagedesc: Beschreibung für Seite 3 –>
<!–nextpagekeys: Schlüsselwörter für Seite 3 –>

Textinhalt

Wer nun noch Link zur nächsten Seite des Beitrages durch den Titel der nächsten Seite austauschen möchte, muss die Option: „Titel der Folgeartikel durch den Nextpage-Titel ersetzen“ aktivieren.

Da wir die Permalinkstruktur von WordPress angepasst haben und somit auch verwenden, kann es durchaus passieren, dass der Permalink aus SEO technischer Sicht zu lang wird. Abhilfe dafür schafft wpSEO, indem es die Option: „Permalink aus Keywords im Artikeltitel zusammensetzen“ anbietet.

Ist diese Funktion aktiviert, kann man in den Einstellungen festlegen, wie viele Substantive (oder auch Schlagwörter) wpSEO dazu verwendet, um den Permalink eines Beitrages bzw. einer Seite zu generieren. Wer also darauf verzichten möchte, die Permalinkstruktur eines Beitrages selbst anzupassen, sollte diese Option verwenden.

wpSEO Anleitung - erweiterte Einstellungen - NoFollow Links hinzufügen

wpSEO erweiterte Einstellungen – NoFollow Links

Mit der Option: „ Zusatzoptionen beim Einfügen von Links im Editor zeigen“ können wir wpSEO so konfigurieren, dass wir weitere Möglichkeiten beim Verlinken im Texteditor erhalten. So können wir mit der aktivierten Funktion einen: „NoFollow“ Tag verwenden oder aber einen Titel für den entsprechenden Link hinzufügen.

Wenn Du möchtest, dass lediglich die erste Seite des Archives indexiert wird und die restlichen Blätterseiten des WordPress Archives nicht indexiert werden sollen, kannst Du im Menüpunkt: „Blätterseiten in Archiven als Restliche Seiten behandeln“ einen Haken setzen. Dadurch bietet sich die Möglichkeit, alle Archivseiten ab Seite 2, unabhängig von der ersten Seite deines Archives, zu steuern. Die erste Seite des Archives wird dabei mit den wpSEO Einstellungen der Hauptseite versehen, wobei die weiteren Blätterseiten als: „restliche Seiten“ behandelt werden. Wie Du in wpSEO die „restlichen Seiten“ verwaltest, habe ich ja bereits erklärt.

Vor einigen Jahren machte es noch Sinn,  die Seiten mit Keywords zu versehen, um die Zugehörigkeit des Artikels klarer zu definieren. Für Suchmaschinen war dies ein wichtiges Kriterium, um die Seiten besser zu katalogisieren, aber die Betonung liegt hier bei: „war“. Wer dennoch einen Beitrag oder eine Seite mit verschiedenen Keywords versehen möchte, kann dies mit dem Menüpunkt: „Feld für die manuelle Eingabe der Keywords einblenden“ tun. Hast Du die Funktion der Keywords aktiviert, bietet wpSEO gleich weitere Optionen. So kannst Du beispielsweise in der Artikelübersicht die von Dir vergebenen Keywords anzeigen lassen.

Um die Wahl der richtigen Keywords treffen zu können, bietet wpSEO die Funktion: „Google Suggest“ an. Ist die Option: „Google Suggest zur Vervollständigung der manuellen Werte“ aktiviert, werden bei der manuellen Vergabe der Keywords, anhand der häufigen Google Suchanfragen, passende Vorschläge gemacht.

Obwohl Google seit einigen Jahren einfache Keywords ignoriert, benötigt der Google News Dienst, die verwendeten News Keywords. Diese Option ist jedoch nur dann interessant, wenn Deine WordPress Webseite in den Google News gelistet werden soll. Natürlich sind diese News Kewords kein Garant dafür, dass deine Webseite in den Google News gelistet wird.

wpSEO wäre nicht wpSEO, wenn auch die Sortierung der Meta-Daten mittels Drag & Drop funktionieren würde. Du kannst hier also die Reihenfolge der Metadaten manuell festlegen. Je höher die entsprechenden Meta-Daten im Quelltext deiner Webseite platziert sind, umso wichtiger werden sie von den verschiedenen Suchmaschinen gewertet. Du kannst – wenn Du möchtest – die verschiedenen Daten anordnen, indem Du nun die Reihenfolge der Platzhalter nach links oder nach rechts verschiebst.

wpSEO Anleitung - erweiterte Einstellungen - Anordnung der Metadaten festlegen

Anordnung der Metadaten festlegen

Du hast nun die Möglichkeit, die Positionierung der Metadaten im Quelltext deiner Webseite festzulegen. Sollte beispielsweise dein WordPress Theme oder ein Plugin bereits Metadaten generieren, so wird wpSEO prüfen, ob diese Metadaten ersetzt werden sollen bzw. ob wpSEO diese Metadaten ergänzen soll.

In der ersten Einstellung: „Metadaten automatisch einfügen, vorhandene Tags ersetzen“, die auch die Standardeinstellung von wpSEO ist, wird wpSEO eigenständig nach Metatags suchen und diese durch Metadaten ersetzen, die von wpSEO generiert werden. Diese werden an oberster Stelle des Quelltextes positioniert, so dass Suchmaschinen diese entsprechend werten können.

In der zweiten Einstellung: „Metadaten automatisch einfügen, vorhandene Tags behalten“, wird nicht nach vorhandenen Metadaten gesucht. Diese Einstellung sorgt somit auch automatisch für einen Performance Schub. Sollten also bereits Metadaten existieren, die nicht ersetzt werden sollen, ist diese Einstellung sinnvoller als die Standardeinstellung.

Die dritte und letzte Einstellung: „Ausgabe der Metadaten im Template manuell anstoßen“ ist in Sachen Performance die leistungsstärkte Option. Solltest Du also eigene Metadaten durch ein Theme oder ein WordPress Plugin generieren lassen, wird wpSEO weder nach bereits vorhandenen Metadaten suchen, noch eigene Metadaten einspielen. Diese Einstellung wirkt sich somit in der Ladezeit der WordPress Internetseite positiv aus, was Suchmaschinen besser bewerten.

wpSEO Anleitung - erweiterte Einstellung - Snippets hinzufügen & verwalten

Snippets in wpSEO verwalten

Eine recht nützliche Funktion von wpSEO ist die Verwaltung von eigenen Snippets. Mit dieser Funktion ersparst Du dir unnötige Template Änderungen am WordPress Theme oder ersparst Dir sogar die Installation von zusätzlichen Plugins.

An dieser Stelle kannst Du beispielsweise den Google Analytics Code einfügen, ohne an Deinem WordPress Theme schrauben zu müssen. Die dort eingetragenen Snippets werden dann im Quelltext deiner Webseite ausgegeben. Wie Du Google Analytics sonst noch in WordPress einbinden kannst, erfährst Du in meiner dazugehörigen Anleitung.

Um die von Dir angelegten Snippets verwenden zu können, musst Du sie erst bestätigen, indem Du auf: „Snippet hinzufügen“ klickst. Die Einstellungen werden jedoch erst dann übernommen, wenn Du auf: „Änderungen übernehmen“ klickst.

Zu welchem Teil der Anleitung möchtest Du springen?

  1. Einführung in das kostenpflichtige WordPress SEO Plugin
  2. Die Menüführung des wpSEO Monitors
  3. Seitentitel unter Verwendung von wpSEO optimieren
  4. Die Meta Beschreibungen mittels wpSEO verbessern
  5. Die Indexierung der Suchmaschinen mit wpSEO steuern
  6. Die sozialen Netzwerke unter wpSEO nutzen
  7. Die erweiterten Funktionen von wpSEO konfigurieren
  8. Die allgemeinen Einstellungen des SEO Plugins anpassen
Blogger-Base

Blogger-Base

Mein Name ist David und ich bin Gründer dieses Blogs. Ich versuche Dir & mir WordPress in Form von interessanten & ausführlichen Anleitungen näher zu bringen.

Wenn Du Fragen zu meinen Beiträgen oder generell zu WordPress hast, kannst Du Dich gerne bei mir melden. 👍
Blogger-Base
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.