Suchmaschinenoptimierung für WordPress – Tipps & Tricks

Suchmaschinenoptimierung für WordPress - die Grundlagen

Suchmaschinenoptimierung für WordPress zu betreiben kann eine langwierige Aufgabe sein, denn schließlich ist Suchmaschinenoptimierung ein komplexes Thema. Doch wo fängt man an und welche Schritte soll man als Erstes unternehmen, um die eigene WordPress Internetseite zu optimieren? In diesem Beitrag möchte ich ein paar Punkte aufführen, die Dir nach der Installation von WordPress sicherlich hilfreich sein können.

Was bedeutet Suchmaschinenoptimierung für WordPress?

Für Suchmaschinen optimierte Internetseiten sind Webseiten, deren Struktur und Layout für ein besseres Ranking in den Suchergebnissen sorgen soll. Man unterscheidet bei der Suchmaschinenoptimierung in zwei Kategorien.

Da wäre zu einem die OnPage Optimierung, sowie die Offpage Optimierung. Während man bei der OnPage Optimierung von Maßnahmen spricht, die an der Struktur der Webseite, sowie am Aufbau der Inhalte vorgenommen werden, wird bei der OffPage Optimierung an der Linkbildung gearbeitet. Bei der OffPage Opitmierung spricht man jedoch auch von Maßnahmen, die zur Linkbildung beitragen können.

Je mehr Links eine Webseite von anderen Internetseiten erhält, umso höher wird diese Webseite von den Suchmaschinen bewertet. Das Resultat kann eine höhere Platzierung in den Suchergebnissen sein.

Was genau OnPage-, sowie OffPage Optimierung im Detail bedeutet, werde ich einem anderen Beitrag erklären.

SEO mit WordPress – die ersten Schritte & Grundlagen:

Schematischer Aufbau der Suchmaschinenoptimierung

Schematischer Aufbau der Suchmaschinenoptimierung

WordPress bietet bereits von Haus aus einige Einstellungen, die SEO Maßnahmen beinhalten. So kann man WordPress so einstellen, dass Suchmaschinen die Inhalte indexieren. Ja, auch das ist bereits ein Schritt in Sachen Suchmaschinenoptimierung.

Damit ist es natürlich nicht getan, denn zur Suchmaschinenoptimierung gehört mehr, als die Indexierung der Beiträge & Seiten zu erlauben. Im Laufe dieses Beitrages, werde ich die ersten Schritte in Sachen SEO aufführen und dir erklären, was Du auf keinen Fall vergessen solltest.

WordPress SEO mit kostenlosen & kostenpflichtigen Plugins:

Es gibt einige kostenlose & kostenpflichtige Plugins, die Dir als Administrator deiner Webseite, die Arbeit erleichtern. So auch in Sachen: „Suchmaschinenoptimierung für WordPress“.

Ein sehr beliebtes SEO Plugin für WordPress, ist das kostenpflichtige Plugin: „wpSEO“. Es wurde und wird in Deutschland entwickelt und ist für viele die erste Wahl, wenn es darum geht, automatisch die eigene Internetseite für Suchmaschinen zu optimieren.

Übrigens

Eine ausführliche Anleitung zu wpSEO habe ich natürlich auch schon verfasst, so dass Du schnell & einfach durch die Menüführung kommst. Eigentlich ist wpSEO intuitiv konzipiert, so dass Du meine Anleitung nur bei Problemen oder Fragen nutzen wirst.

Der Platzhirsch unter den SEO Plugins für WordPress ist zweifellos das Plugin: „Yoast SEO“. Dass das Plugin auf Platz 1 in den Download Charts der SEO Plugins steht, liegt sicher nicht nur daran, dass das Plugin kostenlos zu haben ist.

Das SEO Plugin von Yoast ist ebenfalls recht intuitiv und erleichtert die Optimierung der eigenen Internetseite durch ein cleveres Ampelsystem. Dieses Ampelsystem zeigt Dir an, inwieweit dein Beitrag, deine Seite, deine Tags oder deine Kategorie für die Suchmaschinen optimiert wurde.

Der Nachteil bei diesen Plugins jedoch ist, dass diese automatisiert arbeiten und letztendlich nicht zwischen den Zeilen lesen können. Damit möchte ich sagen, dass das Ampelsystem verschiedene Variablen erkennt und anhand dieser Variablen die Inhalte bzw. den Aufbau der Inhalte bewertet. Sollte die Inhalte bzw. der Aufbau deiner Inhalte nicht mit den Vorgaben des SEO Plugins übereinstimmen, ist das nicht weiter tragisch. Du kannst nicht für jeden Beitrag oder für jede Seite, die maximalen SEO Punkte erreichen, da der Inhalt letztendlich nicht für das Ampelsystem geschrieben wurde, sondern für deine Leser.

Hinweis

Die verschiedenen SEO Plugins erledigen zwar einen richtig guten Job, doch eines solltest Du dir immer vor Augen halten. Ohne gute Inhalte, wirst Du keine guten Platzierungen in den Suchmaschinen erreichen.

Warum soll ich ein SEO Plugin für WordPess verwenden?

Wie bereits oben erwähnt, erledigen die SEO Plugins verschiedene Maßnahmen, die dir die Optimierung deiner Webseite abnehmen sollen. Dabei werden unter anderem Anpassungen an den HTML Code deiner Webseite vorgenommen. Doch das ist bei weitem nicht alles, wie Du gleich sehen wirst.

Snippet Vorschau in der Google Suchmaschine

Snippet Vorschau in der Google Suchmaschine

Optimierung der Snippets:

Als Snippet bezeichnet man die Ansicht in den Suchergebnissen. Wie es bei Google der Fall ist, kannst Du im oberen Beispiel sehen. So kannst Du mit Yoast SEO für WordPress, die Meta Beschreibung anpassen und für die Suchmaschinen, sowie für deine Besucher, wesentlich ansprechender gestalten, als es standardmäßig der Fall ist. Doch alles der Reihe nach.

Anpassung der Meta Daten durch das Yoast SEO Plugin für WordPress

Meta Daten anpassen in Yoast SEO Plugin

Der SEO Titel:

Als SEO Titel bezeichnet man den Titel, welcher in der Browserleiste angezeigt wird. So ziemlich jedes gute SEO Plugin bietet diese Funktion, da es in Sachen OnPage Optimierung ein elementarer Bestandteil ist und wichtig für die Opitmierung der eigenen Internetseite ist.

Dabei solltest darauf achten, dass der Titel deines Beitrages bzw. der Titel deiner Seite, nicht länger als 65 Zeichen ist. Jedes Zeichen, dass den maximalen Wert von 65 übersteigt, wird aktuell nicht in den Suchergebnissen aufgeführt.

Der Permalink:

Wie Du in WordPress Permalinks richtig verwenden kannst, habe ich ja bereits erklärt. Um den Titel deines Beitrages für die Suchmaschinen zu optimieren, solltest Du hier bereits einen Suchbegriff verwenden, den deine potentiellen Besucher für ihre Suche verwenden könnten

Nehmen wir an, dass Du über das Thema Suchmaschinenoptimierung schreiben möchtest und deine Webseite: https://blogger-base.net lautet. Hier könnte also der Titel des Beitrages wie folgt lauten:

https://blogger-base.net/der-optimierte-permalink-deiner-webseite

Du siehst, dass er Permalink den Namen: „der-optimierte-permalink-deiner-webseite“ trägt. Versuche nach Möglichkeit auf Stoppwörter wie: „UND“, „“WO“, „BEI“, usw. zu verzichten, da diese von Suchmaschinen eh gefiltert werden.

Häufig verwendete Stoppwörter:

Stoppwörter

Deutsch: am, auf, an, bei, wie, wo, was, wer, wann, in, die, das, der, ein, eine, zu, nach, ich, von, vom

In den WordPress Permalinks werden die Begriffe mit Bindestrichen getrennt, so dass jedes jeder Suchbegriff klar getrennt wird. Vermeide nach Möglichkeit andere Sonderzeichen.

Die Meta Beschreibung:

Wie bereits zu Beginn meiner Anleitung, habe ich die Funktionsweise der Meta Beschreibung angesprochen. Diese sollte eine Länge von 156 Zeichen nicht überschreiten und klar aussagen, worum es in deinem Beitrag geht. Du kannst natürlich den Inhalt so beschreiben, dass der suchende Nutzer, neugierig wird und auf den Snippet deiner Webseite klickt, um zu deinem Beitrag zu gelangen.

Falls Du deinen Beitrag auf ein bestimmtes Schlüsselwort (englisch: Keyword) optimieren möchtest, solltest Du darauf achten, dass dieser Begriff relativ weit vorne in der Metabschreibung platziert wird. In deinem Beitrag solltest Du versuchen, dies ebenfalls umzusetzen.

Falls Dir das nicht gelingt, weil der Inhalt es einfach nicht hergibt, ist das auch nicht weiter tragisch. Denn letztendlich kommt es auf den qualitativen Inhalt deiner Webseite an und nicht auf irgendwelche Variablen, die ein SEO Plugin von Dir verlangt.

Info

Das SEO Plugin: „Yoast SEO“ bietet weitaus mehr Möglichkeiten, deine WordPress Webseite für Suchmaschinen zu optimieren. Ich werde – ähnlich wie in meiner Anleitung zu wpSEO – in einem anderen Beitrag, auf die einzelnen Menüpunkte eingehen.

Wie erstelle ich Texte, die für Suchmaschinen & Leser optimiert sind?

Lange Texte, die keiner lesen mag, sind unproduktiv

Vermeide lange Texte ohne Formatierung!

Nachdem das Thema deiner Internetseite klar ist, wirst Du dir sicherlich auch überlegen müssen, worüber Du in deinem Beitrag schreiben möchtest. Wenn Dir erst einmal klar ist, worüber Du schreiben möchtest, ist der Rest ein Kinderspiel. Quasi. 🙂

Wenn Du deinen Artikel verfasst, solltest Du versuchen, den Aufbau des Textes übersichtlich zu halten. Versuche dabei einen aussagekräftigen Artikel zu verfassen und den Leser mit deinem Text auf deiner Seite zu halten. Kein Mensch mag ellenlange Texte lesen, die weder eine übersichtliche Formatierung besitzen, noch inhaltlich ansprechend sind.

Suchmaschinen wie Google erkennen, ob ein Leser deine Webseite kurz besucht hat oder sich länger darauf aufgehalten hat. Google wertet die Verweildauer als Qualitätsmerkmal deiner Inhalte und lässt diese mit in die Bewertung deiner Internetseite einfließen.

Während Du deinen Text verfasst, solltest Du versuchen, die Schlüsselwörter zu verwenden, die Du auch in den Meta Daten genutzt hast. Außerdem solltest Du darauf achten, dass Du für diese Schlüsselwörter (englisch: Keywords), entsprechende Synonyme verwendest.

Nachdem Du den Text verfasst hast, solltest Du ihn auf Fehler überprüfen. Achte dabei nicht nur auf Schreibfehler, sondern überprüfe, ob die Inhalte logisch und didaktisch sind. Stelle dir am besten die Frage, ob Du den Text weiterempfehlen würdest.

Wie verwende ich H1 und H2 Überschriften in meinem Artikel?

H1 und H2 Überschriften sind Markierungen im Quelltext, die den Suchmaschinen die Gewichtung der Absätze eines Beitrages mitteilen. Während eine H1 Überschrift in WordPress bereits im Titel des Beitrages vergeben wird, solltest Du H2 Überschriften für einzelne Absätze verwenden.

Texte für Suchmaschinen & Besucher formatieren mit H1 - H6 Überschriften

H1 – H6 Überschriften in WordPress festlegen

H1 oder H2 Überschriften kannst Du in WordPress mit dem Texteditor festlegen. Im Drop Down Feld kannst Du bis zu 6 vordefinierte Überschriften vergeben. Im Quelltext würde das also von H1 bis H6 bedeuten.

Ist interne Verlinkung für WordPress Beiträge wichtig?

Die interne Verlinkung deiner Beiträge & Seiten spielt auch in Sachen Suchmaschinenoptimierung eine große Rolle. Schreibst Du beispielsweise einen Beitrag über Suchmaschinenoptimierung, kannst Du in diesem Beitrag auf weitere Tipps & Tricks zum Thema Suchmaschinenoptimierung verweisen, die Du bereits verfasst hast.

Na, hast Du es gemerkt? Ich habe im oberen Absatz auf die Kategorie: „Suchmaschinenoptimierung“ verwiesen, um Dich auf weitere interessante Artikel aufmerksam zu machen. Dabei habe ich bewusst auf Textlinks wie: „klicke hier“, „weiter lesen“ oder „hier“ verzichtet.

Das habe ich deshalb getan, weil Suchmaschinen meine internen Links verfolgen und indexieren sollen. Durch den Linktext, den ich hier verwendet habe, können Suchmaschinen erkennen, dass es in dieser Kategorie um Tipps & Tricks zur Suchmaschinenoptimierung geht.

Außerdem kann der Leser des Beitrages sofort erkennen, worum es in der verlinkten Seite geht und entscheidet selber, ob er noch mehr Tipps & Tricks lesen möchte oder lieber diesen Text weiter liest.

Müssen Bilder in Texten für Suchmaschinen optimiert werden?

Definitiv ja. Aber wo beginnt man mit der Optimierung der Bilder? Wenn Du ein Bild für den Text deiner Webseite verwenden möchtest, solltest Du bereits beim Namen auf die richtige Wahl der Schlagwörter achten.

  • Falsch wäre zum Beispiel: BILD-1.PNG oder DCIM-1208.JPG
  • Richtig wäre: Google-Search-Console-Uebersicht.PNG oder SEO-Tipps-Infografik.JPG

Mit dem richtigen Namen betreibst Du nicht nur Suchmaschinenoptimierung für die „normale“ Suchmaschine, sondern optimierst deine Internetseite bzw. die Bilder auch gleich für die Google Bildsuche. Ich kann, dank optimierter Bilder, einiges an Traffic durch die Google Bildsuche generieren, so dass ich Dir die Optimierung deiner Bilder wärmstens empfehlen kann.

Außerdem bietet WordPress die Funktion, die Bilder mit ALT-Texten, Bildunterschriften und Beschreibungen zu versehen. Wie das funktioniert, habe ich in meinem Beitrag zur WordPress Galerie ausgiebig erklärt.

Diese Informationen solltest Du auf keinen Fall vergessen, da diese Bildinformationen ebenfalls sehr wichtig für die Suchmaschinen sind. Diese Bildinformationen bieten den Suchmaschinen und natürlich deinen Lesern die zum Bild passenden Informationen und ermöglichen den Suchmaschinen eine genauere Zuordnung der zu indexierenden Medien.

Da Du sicherlich Bilder verwenden wirst, die zum Inhalt deines Textes passen werden, kannst Du auch hier wieder mit den Keywords oder deren Synonymen arbeiten.

Soll ich ausgehende Links vermeiden oder zulassen?

Hier spalten sich die Geister. Viele WordPress Betreiber verzichten bewusst auf ausgehende Links, aus Angst davor, die Power der eigenen Linkkraft an andere Webseites zu übertragen.

Wir erinnern uns, je mehr eingehende Links man erhält, umso besser wird man von Suchmaschinen bewertet. Diese Linkkraft, die man durch eingehende Links erhält, gibt man jedoch auch dann weiter, wenn man ausgehende Links in den eigenen Texten verwendet.

Deshalb verzichten viele Administratoren oder Redakteure in ihren Texten auf ausgehende Links oder versetzen sie mit dem Tag: „nofollow“. Meiner Meinung nach ist das eher kontraproduktiv, da die Linkpower ruhig weitergegeben werden kann, wenn ich von dieser zu verlinkenden Webseite überzeugt bin. Was wäre, wenn niemand mehr verlinken würde? Würden Suchmaschinen diese Webseiten noch in den Index aufnehmen können?

Sollte ich die Kategorien für Suchmaschinen optimieren?

Da standardmäßig die Kategorien als Einstiegsseite zu einem Thema dienen, sollte die Kategorie ebenfalls für Suchmaschinen optimiert werden. Hierfür reicht ebenfalls eine aussagekräftige Beschreibung der Kategorie, die zum Thema passende Beiträge beinhaltet.

Ich habe die Kategorien außerdem mit einem passenden Bild (ALT-Text & Bildtitel nicht vergessen) und der entsprechenden Beschreibung versehen, damit auch die Google Bildsuche etwas zu tun hat.

Sollte ich die Schlagwörter bzw. Tags für Suchmaschinen aufarbeiten?

Welche Bedeutung Schlagwörter für Suchmaschinen haben, habe ich in einem anderen Beitrag bereits ausgiebig erläutert. Sie dienen nicht nur der verbesserten, internen Verlinkung, sondern können auch als Einstiegsseite für Suchende genutzt werden.

Dementsprechend ist es sinnvoll, diese Tags bzw. Schlagwörter ebenfalls mit einer Beschreibung zu versehen. Ich empfehle jedoch, die Anzahl der Schlagwörter mit Bedacht zu wählen und mit der Vergabe nicht zu übertreiben. Denn die Schlagwörter dienen auch dazu, die Inhalte deiner Webseite besser zuordnen zu können.

Ich versuche die Verwendung der Tags in meinen Beiträgen minimal zu halten. Meistens gelingt es mir, 3-4 wiederkehrende Tags zu verwenden und kann so den Suchmaschinen sagen, welche Zugehörigkeit die einzelnen Beiträge besitzen.

Was kann ich noch in Sachen SEO für WordPress tun?

Die Liste der Opitmierungstipps könnte wahrscheinlich unendlich sein. Letztendlich ist es jedoch am einfachsten und natürlich auch am besten, qualitativ hochwertige Artikel zu verfassen. Schaffe Content, der einzigartig ist, den WordPress Administratoren & Blogger auch verlinken möchten. Verliere dabei nie den eigentlichen Suchenden aus den Augen, denn dieser hat dich bzw. deine Webseite gefunden und entscheidet maßgeblich, ob er länger auf deiner Seite bleibt oder gleich wieder verschwindet.

Blogger-Base

Blogger-Base

Mein Name ist David und ich bin Gründer dieses Blogs. Ich versuche Dir & mir WordPress in Form von interessanten & ausführlichen Anleitungen näher zu bringen.

Wenn Du Fragen zu meinen Beiträgen oder generell zu WordPress hast, kannst Du Dich gerne bei mir melden. 👍
Blogger-Base
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.