Wie Du Google Analytics in WordPress einbindest & anonymisierst!

WordPress mit Google Analytics verbinden

Wenn Du Deine Webseite mit WordPress betreibst und die Besucherströme analysieren und auswerten möchtest, wird kein Weg daran vorbei führen, ein entsprechendes Analyse Tool zu verwenden. Der Platzhirsch unter den dafür zu verwendenden Programmen ist hier sicherlich der kostenlose Dienst: „Google Analytics“. Damit Du jedoch dieses Google Programm in Verbindung mit WordPress nutzen kannst, musst Du zuerst ein paar Schritte erledigen und wie das funktioniert, möchte ich Dir in diesem Beitrag erklären.

Was ist Google Analytics?

Google Analytics ist ein Dienst, der sich zur Aufgabe gemacht hat, professionelle Webanalysen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Mit Google Analytics werden Zugriffszahlen erhoben, die Dauer des Aufenthaltes auf einer Webseite gemessen oder aber analysiert, woher die Besucher einer Webseite stammen.

Natürlich handelt es sich hierbei nur um einen Ausriss der umfangreichen Palette an Funktionen. Leider ist es mir nicht möglich, alle Funktionen aufzuführen, da er den Rahmen dieses Beitrages sprengen würde.

Damit Du Dir jedoch einen eigenen Überblick der Google Analytics Funktionen verschaffen kannst, werden wir gleich sehen, wie Du Dir ein kostenloses Konto für Google Analaytics erstellst und das Tracking Deiner WordPress Internetseite damit aktivierst.

Ist Google Analytics für jeden WordPress Administrator geeignet?

Meiner Meinung nach ist Google Analaytics nicht für jeden Administrator geeignet. Auch wenn es (fast) keine Wünsche offen lässt, könnten gerade unerfahrene Nutzer mit der umfangreichen Oberfläche, schnell überfordert sein.

Hier solltest Du abwägen, ob Du nicht lieber auf Dienste wie beispielsweise die von PIWIK zurückgreifen möchtest. Dieses Tool ist zwar nicht so umfangreich wie Google Analytics, bietet aber ebenfalls die Informationen, die Du zur Auswertung des Besucherflusses benötigst.

Warum soll ich Dienste wie Google Analtycis verwenden?

Als Administrator einer Webseite ist es natürlich gut zu wissen, woher die Besucher stammen. So sehen Onlineshop Betreiber beispielsweise, welche Ausstiegsseite ein potentieller Käufer verwendet hat.

Falls die häufigste Ausstiegsseite meines Onlineshops die Kassenseite ist, könnte es sein, dass etwas mit dem Kassensystem meines Onlineshops nicht in Ordnung ist. Vielleicht sind die Frachtkosten zu hoch oder aber die Bestellung kann aus irgendeinem Grund nicht abgeschlossen werden. Du siehst also, Dienste wie Google Analaytics können Aufschlüsse darüber geben, wenn irgendetwas nicht rund läuft.

Ebenfalls interessant zu sehen ist, woher meine Besucher kommen. Kommen sie beispielsweise von einer der zahlreichen Suchmaschinen, wäre es interessant zu sehen, wonach sie gesucht haben. Im Umkehrschluss kannst Du so schnell herausfinden, ob jemand auf Deiner Seite etwas gesucht hat, dies aber wiederum gar nicht oder nur unzureichend existiert.

Der letzte, von mir genannte Punkt hat aber eher was mit dem Thema: „Suchmaschinenoptimierung“ zu tun. Aber Du siehst, auch hierfür benötigen wir verlässliche Statistiken und Auswertungen über die Leser und deren Verhalten auf unserer Internetseite.

Falls Du mehr über das Thema: „Suchmaschinenoptimierung“ erfahren möchtest, kann ich Dir den Beitrag von Johannes ans Herz legen. Er erklärt Dir anhand einiger Beispiele, wie Suchmaschinen funktionieren und wie sie Deine Webseite sehen.

Du siehst also. Du wirst nicht drum herum kommen, Google Analaytics oder ein anderes Webanalyse Programm in Verbindung mit WordPress zu nutzen. Doch bevor Du überhaupt den Google Analaytics Dienst verwenden kannst, musst Du erst ein kostenloses Google Konto erstellen. Dazu kommen wir im nächsten Schritt.

Wie erstelle ich ein kostenloses Google Analytics Konto?

Damit Du Google Analytics für Deinen Blog verwenden kannst, benötigst Du ein Google Konto. Keine Sorge, Google bietet dieses Konto kostenlos an und ist damit auch gleichzeitig zentrale Anlaufstelle für die vielen anderen Google Dienste.

Wenn Du Dich also bei Google Analtyics anmeldest, erstellst Du automatisch ein Konto, das nicht nur für Google Analytics genutzt werden kann, sondern auch gleichzeitig das Benutzerkonto für Google Adsense, die Google Search Console oder aber beispielsweise  für Google Mail ist.

WordPress mit Google Analytics verbinden - Google Konto erstellen

Ein kostenloses Google Konto erstellen.

Im ersten Schritt müssen wir die Google Analytics Webseite aufrufen und dort auf den Button: „Konto erstellen“ klicken.

Google Analytics in WordPress einbauen - Benutzerkonto erstellen

Neues, kostenloses Google Konto erstellen.

Wenn Du nicht schon ein Google Konto besitzt, musst Du nun auf den Link: „Konto erstellen“ klicken.

Google mit WordPress verbinden - Persönliche Daten eingeben

Persönliche Daten für Google Konto eingeben.

In diesem Fenster musst Du Deine persönlichen Daten angeben. Achte darauf, dass die Daten korrekt sind, da sie auch für andere Dienste (z. Bsp. Google Search Console) verwendet werden können.

Tipp

Gib in jedem Fall eine Handynummer an, mit der Du von Google im Falle von Sicherheitsproblemen benachrichtigt werden kannst.

Wenn Du alle benötigten Felder ausgefüllt hast, kannst Du auf den Button: „Nächster Schritt“ klicken.

Google Analytics in WordPress einbinden - Datenschutzbestimmungen akzeptieren

Die Datenschutzbestimmungen von Google Analytics akzeptieren.

Du siehst hier die Datenschutz- und Lizenzbedingungen, die für die Verwendung des Google Kontos und den damit verbundenen Diensten, akzeptiert werden müssen. Lies sie Dir durch oder scrolle einfach nach unten, damit der Button: „Ich stimme zu“ verwendet werden kann.

Klicke nun auf diesen Button, um zum nächsten Schritt überzugehen.

Google Analytics mit WordPress verbinden - E-Mail Adresse bestätigen

E-Mail Adresse für Google Konto bestätigen.

Google wird Dir nun eine E-Mail Bestätigung auf die von Dir angegebene E-Mail Adresse zukommen lassen. Dieser Vorgang dauert in der Regel nur wenige Augenblicke. Sollte bei Dir keine Email eingegangen sein, musst Du ggf. in den Junk- bzw. Spam Ordner Deines Postfaches nachschauen.

Wenn Du die Mail von Google erhalten hast, musst Du den Bestätigungslink anklicken. Dieser leitet Dich sofort auf die Willkommensseite Deines Google Kontos weiter.

Google Analytics in WordPress einbauen - Willkommensseite von Google

Willkommensseite vom Google Konto.

Willkommen“. Diese Nachricht siehst Du, sobald Du die Echtheit Deines Email-Kontos bestätigt hast. Jetzt werden wir damit beginnen, unser Google Analytics Konto einzurichten. Klicke dazu auf den Button: „Weiter zu Google Analytics“.

Google Analytics in WordPress einrichten - Anmeldung des Google Analytics Kontos

Google Analytics Konto eröffnen.

In drei Schritten zur professionellen Webseitenanalyse. Es ist wirklich so einfach. Um mit dem ersten Schritt zu beginnen, müssen wir uns mit einem Klick auf den Button: „Anmelden“ in die Google Analaytics Oberfläche einloggen.

Google Analytics in WordPress einbauen - Benutzeroberfläche von Google Analytics

Benutzeroberfläche von Google Analytics.

In diesem Fenster wirst Du zuerst dazu aufgefordert, die relevanten Daten Deiner Webseite einzugeben.

Im oberen Bildschirmrand siehst Du außerdem, dass eine Nachricht für Dich bereitsteht. Dieser Bereich informiert Dich darüber, wenn mal etwas mit Deiner Webseite oder mit Google Analytics nicht stimmen sollte. Behalte diese Glocke also immer im Auge.

Datenfreigabe in Google Analytics festlegen

Datenfreigabe in Google Analytics festlegen.

Wenn Du nun etwas weiter nach unten scrollst, gelangst Du zu den Google Analytics Datenfreigabeeinstellungen. Hier kannst Du festlegen, welche Deiner Informationen zur Optimierung der Google Dienste verwendet werden dürfen.

Außerdem kannst Du festlegen, ob Deine Daten zur Veröffentlichung von Trends oder zur Erstellung von Benchmakrs verwendet werden dürfen.

Wenn Du möchtest, dass der technische Support von Google ebenfalls Zugriff auf Deine Daten erhält, kannst Du das natürlich auch in diesem Fenster steuern.

Automatisierte und auch personalisierte Optimierungstipps erhältst Du, wenn Du die Funktion: „Acccount Manager“ aktivierst.

Google schreibt, dass Deine Daten vertraulich und anonymisiert verwendet werden. Es liegt also an Dir, die für Dich empfohlenen Einstellungen auszuwählen.

Wenn Du Deine Einstellungen vorgenommen hast, kannst Du nun die „Tracking-ID“ abrufen, indem Du den gleichnamigen Button anklickst.

Bevor Du nun damit beginnen kannst, Google Analytics mit Deiner WordPress Seite zu verbinden, musst Du zuerst die Google Analytics Nutzungsbedingungen akzeptieren. Lies sie Dir durch und klicke dann auf: „Ich stimme zu“.

Wie baue ich den Google Analytics Tracking Code in WordPress ein?

Okay, jetzt kommen wir zum Eingemachten. Wir werden den Google Analytics Tracking Code in unsere WordPress Webseite einbauen. Der Einbau funktioniert recht einfach und ist auf unterschiedliche Art & Weise möglich. Der einfachste Weg, Google Analaytics in WordPress einzubinden, ist der Weg über den direkten Einbau des Tracking Codes in das von Dir verwendete Theme.

Google Analytics Tracking Code abrufen und kopieren.

Google Analytics Tracking Code abrufen.

Nachdem Du nun auf den Button: „Tracking Code abrufen“ geklickt hast, wird Dir der Tracking Code angezeigt, den Du für das Website-Tracking benötigst.

Markiere den Tracking Code mit der Maus und speichere ihn in die Zwischenablage (Tastenkombination: STRG + C oder CTRL + C), indem Du die rechte Maustaste klickst und dann: „Kopieren“ auswählst.

WordPress Theme Editor - Google Analytics direkt einbinden.

WordPress Theme Editor aufrufen.

Im nächsten Schritt werden wir die: „footer.php“ Datei bearbeiten. Dazu haben wir zwei Möglichkeiten. Entweder über einen passenden Editor direkt auf dem PC oder aber direkt über den Administrationsbereich der WordPress Seite.

Einfacher geht es über den Administrationsbereich von WordPress, deswegen werden wir auch diesen Weg gehen. Logge Dich also in den Administrationsbereich von WordPress ein und navigiere dann zum Menüpunkt: „Design“. Es öffnet sich jetzt ein Untermenü, in dem wir wiederum den Menüpunkt: „Editor“ anwählen müssen.

Du fragst Dich, warum wir ausgerechnet diese Datei verwenden? Nun, da die „footer.php“ Datei ebenfalls geladen wird, wenn eine Seite unseres Blogs aufgerufen wird, brauchen wir den Code nicht manuell in jeden Bereich einzeln einpflegen. Wir hätten auch die „header.php“ Datei verwenden können. Doch das würde bedeuten, dass der Seitenaufbau unnötig verlangsamt wird. Deshalb also die „footer.php“ Datei.

WordPress Footer Datei bearbeiten & Google Analytics Code einfügen

Footer.php Datei im WordPress Theme Editor aufrufen & bearbeiten.

Damit wir den Tracking Code in die „footer.php“ Datei einfügen können, müssen wir zuerst die Datei: „footer.php“ auswählen.

Scrolle nun nach unten, bis Du letzten beiden Zeilen: „</body>“ und „</html>“ sehen kannst. Füge darüber den Google Analytics Tracking Code ein, indem Du mit der rechten Maustaste auf: „Einfügen“ klickst oder aber die Tastenkombination: „STRG + V“ bzw. „CTRL + V“ verwendest.

Klicke nun den Button: „Datei aktualisieren“, um die Einstellungen zu übernehmen. Google Analytics ist nun mit Deiner WordPress Internetseite verbunden und erfasst das Verhalten Deiner Seitenbesucher. Glückwunsch! 🙂

Einen Haken gibt es da jedoch noch! Google Analytics entspricht standardmäßig nicht den Datenschutzgesetzen einiger Länder und gerät dadurch regelmäßig in die Kritik. Doch auch hierfür gibt es Abhilfe.

Wie schütze ich die Daten vor Google Analytics?

Jeder Computer hat eine eigene IP-Adresse, anhand dieser er im Internet identifiziert werden kann. Zum Zeitpunkt dieses Artikels hatte ich die IP-Adresse: 91.181.151.63. Google speichert diese IP-Adresse und verwendet diese, um Dich auch für andere Dienste klar identifizieren zu können.

Für Datenschütze und Menschen, die lieber nicht so strickt kategorisiert werden möchten, ist das natürlich ein Graus. Google hat dementsprechend reagiert und bietet die Möglichkeit, den Google Analytics Tracking Code so zu bearbeiten, dass die letzten beiden Ziffern der IP-Adresse (in meinem Fall: 91.181.151.0) unkenntlich gemacht werden.

Der Besucher Deiner Webseite wird damit automatisch anonymisiert und lässt sich so nicht ohne weiteres zurückverfolgen bzw. zu identifizieren. Die Grafik von Google erklärt recht einfach, wie die Anonymisierung in Google Analytics funktioniert.

Die Anonymisierung von Google Analytics erklärt

Quelle: Google.com – Die Anonymisierung von Google Analytics erklärt.

Um Google Analytics mitzuteilen, dass es die IP Adressen Deiner Besucher anonymisiert, musst Du den Tracking Code etwas anpassen. Keine Sorge. Das geht relativ einfach und ist auch schnell gelöst. Du kannst das Ganze nochmal im Google Developer Zentrum nachlesen. Wie das funktioniert, habe ich Dir aber noch mal kurz zusammengefasst.

Füge dazu im Tracking Code unter:

  • ga(‚create‘, ‚UA-XXXXXX-1‘, ‚auto‘);

die folgende Zeile ein:

  • ga(’set‘, ‚anonymizeIp‘, true);

Speichere nun wieder die „footer.php“ Datei.

Was muss ich nach dem Einbau von Google Analaytics beachten?

Google Analaytics ist nun auf Deiner WordPress Webseite „installiert“ und bereit dazu, das Verhalten Deiner Besucher zu analysieren. Du musst, um auf der sicheren Seite zu sein, Deine Besucher jedoch noch darüber informieren, dass Du Google Analytics verwendest.

Parallel zu dieser Information musst Du Deinen Besuchern die Möglichkeit bieten, vom Tracking ausgeschlossen zu werden. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn Du dies in den Datenschutzbestimmungen Deiner Webseite einbaust.

Du hast keine Datenschutzbestimmung auf Deiner Webseite? Glück gehabt. Du solltest jedoch spätestens jetzt darüber nachdenken, dies nachzuholen. Der einfachste Weg ist es, einen dafür entwickelten Generator zu verwenden.

Je nachdem welches Land Du verwendest, solltest Du einen darauf zugeschnittenen Generator verwenden. Benutze dazu am besten Deine Lieblingssuchmaschine mit den Schlagwörtern: „Datenschutz Generator“ oder „Datenschutz Muster“ und achte darauf, dass dieser auch auf die Verwendung von Google Analytics zugeschnitten ist.

Kann ich Google Analytics über ein WordPress Plugin einbinden?

Nachdem ich Dir nun gezeigt habe, wie Du Google Analytics manuell in WordPress einfügen kannst, möchte ich den Weg über ein dafür passendes Plugin nicht unerwähnt lassen.

Ein sehr beliebtes – wenn auch englischsprachiges – Plugin ist das kostenlose Plugin: „Google Analytics by MonsterInsights“. Eine passende Anleitung dazu hat Arne von Checkdomain.de verfasst. Dort erklärt er in einigen Zeilen und illustriert, wie Du Google Analytics über ein WordPress Plugin verwenden kannst.

Blogger-Base

Blogger-Base

Mein Name ist David und ich bin Gründer dieses Blogs. Ich versuche Dir & mir WordPress in Form von interessanten & ausführlichen Anleitungen näher zu bringen.

Wenn Du Fragen zu meinen Beiträgen oder generell zu WordPress hast, kannst Du Dich gerne bei mir melden. 👍
Blogger-Base
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.