WordPress schneller machen mit WP Fastest Cache

WordPress schneller machen mit WP Fastest Cache - Anleitung

Du wirst sicherlich gemerkt haben, dass es im Internet unzählige Artikel gibt, die unterschiedliche Möglichkeiten beschreiben, wie Du WordPress schneller machen kannst. In dieser Anleitung geht es jedoch nicht um die Optimierung Deiner Bilder durch ein bestimmtes Plugin, oder das Tuning Deines Apache Webservers durch .htaccess-Dateien, sondern um ein WordPress Plugin, das all diese Aufgaben vereint und dabei einen recht guten Job erledigt. Die Rede ist vom Freemium Plugin: „WP Fastest Cache“ bzw. von „WP Fastest Cache Premium“.

Dass Deine Webseite besser schnell als langsam aufgebaut sein sollte, brauche ich Dir sicherlich nicht zu erklären. Ich sollte Dir jedoch erklären, wie Du es schaffst, das letzte Quäntchen Geschwindigkeit aus WordPress herauszuholen, ohne Deine Webseite großartig verbiegen zu müssen.

Im Rahmen dieser Anleitung werden wir uns ausschließlich auf das Plugin: „WP Fastest Cache“ konzentrieren und sehen, wie wir damit die Geschwindigkeit unserer Webseite optimieren können.

WordPress schneller machen – Warum?

WordPress schneller machen mit WP Fastest CcacheSicherlich wirst Du das Problem kennen. Du besuchst eine Webseite und diese braucht unendlich lange, bis alle Texte, Bilder & Videos fertig geladen sind. Und dabei wolltest Du nur mal eben etwas nachschlagen. Möchtest Du, dass das den Besuchern Deiner Webseite passiert? Nein, natürlich nicht!

Auch Suchmaschinen können zu den ungeduldigen Zeitgenossen gehören, die Deine Webseite anhand ihrer Geschwindigkeit beurteilen. Denn es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Suchmaschinen die Ladezeit der Webseiten in die Wertung des Rankings einbeziehen. Damit Dir das nicht passiert, wurden WordPress Plugins, wie WP Super Cache, W3 Total Cache oder WP Fastest Cache entwickelt.

Da WP Fastest Cache einen sehr guten Job macht und WordPress mit wenigen Mausklicks schneller macht, habe ich diese Anleitung dazu geschrieben.

Geschwindigkeit meiner Webseite messen – Wie?

Bevor wir die Geschwindigkeit objektiv beurteilen können, müssen wir natürlich erstmal wissen, wo und wie wir die Ladezeit unserer Webseite korrekt messen können. In meinem Beitrag: „WordPress Tuning mit Apache“ habe ich ja bereits das Tool: „Google PageSpeed Insights“ angesprochen.

Ich denke, dass dieses Tool, das meist verwendete Tool zum Messen der Geschwindigkeit einer Webseite ist, da hier recht übersichtlich dargestellt wird, welche Teile Deiner Webseite die Ladezeit bremsen.

Falls Du eher ein Technik-Freak sein solltest und Dir die Angaben von Google PageSpeed Insights nicht genau genug sind, solltest Du ein anderes Tool verwenden. Mit „Pingdom Website Speed Test“ erhältst Du ebenfalls ein kostenloses Tool, dass die Ladezeit Deiner Webseite ermittelt. Dieser Dienst ist etwas detaillierter, könnte aber einige von uns schnell überfordern.

Dass der Dienst auf Englisch ist, ist leider auch nicht von Vorteil. Vielleicht finde ich ja im Laufe meiner Recherche noch einen interessanten Beitrag im Internet, der die Funktionsweise und die Verbesserungsvorschläge von Pingdom, für Laien verständlich erklärt.

Gut, das Wesentliche habe ich ja nun angesprochen und Dir sollte spätestens jetzt klar sein, worauf ich mit der Anleitung zum WordPress Plugin: „WP Fastest Cache“ hinaus möchte.

Was ist WP Fastest Cache und wozu dient es?

WP Fastest Cache ist ein WordPress Plugin, das dazu beiträgt, dass Deine Webseite – die mit WordPress arbeitet – schneller geladen wird. Es erstellt dabei statische Dateien, die normalerweise bei jedem Aufruf Deiner Webseite, dynamisch erzeugt werden müssen.

Diese dynamischen Seiten werden dabei über den Handler PHP, sowie über verschiedene SQL Abfragen erzeugt. Diese Abfragen werden dabei von Deinem Webserver bearbeitet, der dafür  – ähnlich wie bei Deinem PC – RAM Speicher, sowie CPU Rechenkraft benötigt.

Gesetz des Falles, dass es sich bei Deiner Webseite, um einen häufig besuchten Internetauftritt handelt, kann es passieren, dass die Ladezeit Deiner Webseite verringert wird. Sicherlich wird es auch so sein, dass Du Deinen Webserver nicht alleine verwendest, sondern diesen mit anderen Kunden Deines Anbieters teilst.

Für diese Kunden muss der Webserver natürlich ebenfalls RAM & CPU zur Verfügung stellen, was sich unter Umständen auch auf die Geschwindigkeit auswirken kann. Sollte Deine Webseite also ohne erkennbaren Grund, langsam aufgebaut werden, kann Dir erstmal nur Dein Provider helfen. Aber nun wieder zurück zum Plugin.

Wie bereits erwähnt, erspart WP Fastest Cache Deinem Webserver diese ständigen Anfragen, indem es aus den dynamischen Inhalten Deiner Webseite, statische Dateien erzeugt. Das Resultat ist, dass die Serverlast verringert wird, da weniger CPU & RAM in Anspruch genommen wird.

Welche Funktionen bietet WP Fastest Cache?

Damit WP Fastest Cache Deine Webseite optimieren kann, muss es natürlich auch ein paar Funktionen mitbringen. Die Masse der Funktionen sollte Dich jedoch nicht beunruhigen, da mit dem WordPress Plugin von Haus aus eine intuitive Handhabung gewährleistet wird. Solltest Du Dir mal nicht sicher sein, kannst Du gerne diese Anleitung zur Hand nehmen und mal eben nachschlagen, wie was funktioniert.

Features von WP Fastest Cache:

  1. Optimierung des Webservers durch: mod_rewrite.
  2. Veralteter Cache wird gelöscht, sobald ein Beitrag oder eine Seite veröffentlicht wird.
  3. Manuelles Löschen des Caches für Administratoren im WP Fastest Cache Menü.
  4. Manuelles Löschen der minimierten CSS- und JS- Dateien im WP Fastest Cache Menü.
  5. Caching für bestimmte Inhalte (Beiträge & Seiten) per Shortcode verhindern.
  6. Zeitgesteuertes Löschen veralteter Caching Dateien.
  7. Zeitgesteuertes Löschen des Caches von bestimmten Seiten.
  8. Benutzergesteuertes Caching für mobile Geräte (Smartphones & Tablets). (Premium Funktion)
  9. Benutzergesteuertes Caching für angemeldete WordPress Nutzer.
  10. Unterstützung des SSL Protokolls.
  11. Unterstützung hiesiger Content Delivery Netzwerke (Stichwort: CDN)
  12. Vorausgeladenes Caching aller Seinen.
  13. Benutzerdefiniertes Caching für einzelne Seiten bzw. für bestimmter Browser-Agenten.
  14. Optimierung der Mediathek Bilddateien. (Premium Funktion)
  15. Detaillierte Statistiken zum Caching. (Premium Funktion)
  16. Löschen von Log-Dateien. (Premium Funktion)

Falls Du Deine Webseiten über WordPress Multisite verwaltest, kannst Du WP Fastest Cache nicht verwenden. Hier hast Du nun zwei Möglichkeiten. Entweder Du verwendest ein anderes Caching Plugin oder aber Du verwaltest Deine WordPress Projekte mit InfiniteWP und verzichtest auf die WordPress Multisite Funktion.

Wie optimiert WP Fastest Cache die Geschwindigkeit?

  • WPFC erzeugt statische HTML Dateien Deiner dynamischen WordPress Inhalte.
  • Minimierung des HTML Codes (Stichwort: Minify HTML).
  • Minimierung des CSS Codes (Stichwort: Minify CSS).
  • Komprimierung der Dateien durch Gzip (Stichwort: Gzip Compression), um die Größe der an den Browser gesendeten Dateien zu reduzieren.
  • Optimierung des Browser Caching, um weniger Anfragen an den Webserver senden zu müssen.
  • CSS Dateien werden gebündelt, um weniger Anfragen an den Webserver senden zu müssen.
  • JavaScript Dateien werden gebündelt, um weniger Anfragen an den Webserver senden zu müssen.
  • Bilder werden optimiert & damit die Größe verringert.

Was kostet WP Fastest Cache?

Da es sich bei WP Fastest Cache um ein so genanntes Freemium Plugin handelt, gibt es die grundlegenden Funktionen als kostenloses Download Paket. Erst wenn Du auf die Premium Funktionen von WP Fastest Cache zurückgreifen möchtest, wird eine Gebühr von 36,42€ fällig. Diese Gebühr ist einmalig zu zahlen und erlaubt Dir, das Plugin auf Lebenszeit für Deine Internetseite  zu verwenden.

Nach dem Kauf der Premium Version von WP Fastest Cache, darf die kostenlose FREE Version nicht gelöscht werden, da das Premium Paket also zusätzliches Paket installiert werden muss. Dieses zusätzliche Paket wird Dir per E-Mail nach dem Kauf zugemailt und kann dann bequem über das WordPress Dashboard oder per FTP Programm installiert werden.

Falls Du das WordPress Plugin erst testen möchtest, kannst Du das natürlich mit der kostenlosen FREE Version von WP Fastest Cache tun. Lade dazu das kostenlose WordPress Plugin aus dem offiziellen WordPress Plugin Verzeichnis herunter und installiere es über den gewohnten Weg.

Hinweis

Welche Möglichkeiten Dir zur Verfügung stehen, um ein WordPress Plugin zu installieren, habe ich Dir in einem anderen Beitrag bereits beschrieben. Entweder machst Du dort weiter, um zu erfahren, wie Du WP Fast Cache installieren kannst oder liest nun die Fortsetzung zu meiner Anleitung.

Wo kann ich WP Fastest Cache Premium kaufen?

Der Kauf von WP Fastest Cache erfolgt über das Dashboard der kostenlosen Version. In den Einstellungen findest Du den Menüpunkt: „Premium„, der Dir die kostenpflichtigen Funktionen aufführt und natürlich auch die Möglichkeit bietet, die einmalige Lizenz zu kaufen.

Welche Sprachen werden derzeit unterstützt?

Mit mehr als 1,5 Millionen Downloads ist das Plugin keine kleine Nummer. Die derzeit 100 000 aktiven Installationen zeigen, dass das Plugin weltweit verwendet wird. Dementsprechend ist auch der Stand der Übersetzung – mit aktuell 15 Sprachen – recht beeindruckend.

  • 中文 (by suifengtec)
  • Deutsch
  • English
  • Español (by Diplo)
  • Français (by PascalJ)
  • Italiana (by Valerio)
  • 日本語 (by KUCKLU)
  • Nederlands (by Frans Pronk https://ifra.nl)
  • Polski (by roan24.pl)
  • Português
  • Română
  • Русский (by Maxim)
  • Suomi (by Arhi Paivarinta)
  • Svenska (by Linus Wileryd)
  • Türkçe

Falls Du Dich an der Übersetzung des Plugins beteiligen möchtest, hast Du in der WordPress Plugin Datenbank die Gelegenheit dazu. Registriere Dir dazu ein kostenloses WordPress.org Benutzerkonto.

Wie optimiere ich die Geschwindigkeit von WordPress?

Endlich, nachdem wir alle wichtigen Punkte zu WP Fastest Cache aufgeführt haben, können wir damit beginnen, WordPress schneller zu machen. Gehen wir also davon aus, dass Du WP Fastest Cache bereits installiert hast und mit den dazugehörigen Einstellungen fortfahren möchtest.

WordPress schneller machen mit WP Fastest Cache - Menupunkt

WP Fastest Cache Menüpunkt

Um mit der Optimierung von WordPress beginnen zu können, musst Du im Dashboard Deiner WordPress Webseite auf den Menüpunkt: „WP Fastest Cache“ klicken.

WP Fastest Cache auf Deutsch umstellen - Anleitung

WP Fastest Cache – Spracheinstellung

Anders als bei anderen WordPress Plugins, musst Du – bevor Du mit den Einstellungen beginnst – WP Fastest Cache auf Deutsch umstellen. Wähle dazu im Abschnitt: „Language“ Deine Sprache aus und klicke auf: „Submit“.

Dir wird das Plugin nun in deutscher Sprache dargestellt, womit Dir die Optimierung der Ladezeit wesentlich leichter fallen wird.

WP Fastest Cache - Premium Funktionen

WP Fastest Cache – Premium Funktionen

Du wirst sicherlich auch erkannt haben, dass die Sättigung einiger Menüpunkte verringert dargestellt wird. Diese von mir (mit rotem Rahmen) markierten Optionen sind lediglich in der Premium Version von WP Fastest Cache erhältlich.

Keine Sorge, die Optimierung Deiner Webseite wird auch ohne die Premium Version von WP Fastest Cache wunderbar funktionieren. Obwohl ich ganz klar dazu raten kann, das kostenpflichtige Upgrade zu kaufen. Jetzt aber zurück zur Anleitung.

Im folgenden Abschnitt meiner Anleitung, werde ich Dir nun die einzelnen Menüpunkte von WP Fastest Cache erklären und Dir zeigen, was sie für die Ladezeit von WordPress bedeuten.

WordPress schneller machen mit WP Fastest Cache - Anleitung

WP Fastest Cache Grundeinstellungen

Du siehst, dass ich in meinen Einstellungen alle Optionen aktiviert habe. Diese Einstellungen kannst Du im Normalfall so übernehmen, denn sie nutzen der Geschwindigkeit mehr, als das sie ihr schaden könnten. Sollte es dennoch mal zu Problemen kommen, kannst Du Dich gerne hier melden.

Cache System aktivieren:

Damit das Caching der dynamischen Inhalte von WordPress überhaupt funktioniert, musst Du es natürlich auch aktivieren.

Wir erinnern uns; bei jedem Aufruf unserer Webseite, wird Rechenkapazität unseres Webservers beansprucht. Damit diese Rechenkapazität geschont wird, werden aus den dynamischen Inhalten unserer Internetseite, statische HTML Dateien erstellt.

Die Antwortzeit des Webservers wird damit um ein Vielfaches reduziert und unsere Internetseite damit spürbar schneller.

Preload:

In der Regel wird der Cache einer Internetseite dann erstellt, wen ein Besucher, einen bestimmten Bereich Deiner Webseite, das erste Mal aufruft. Die Folge dieses Verfahrens ist, dass der erste Besucher mit einem langsameren Seitenaufbau konfrontiert wird, als es bei zukünftigen Besuchern der Fall wäre.

Damit auch den ersten Besuchern Deiner Webseite der Cache ausgeliefert wird, muss die Option: „Preload“ aktiviert werden.

WP Fastest Cache Preload Einstellungen anpassen

Preload Einstellungen anpassen

Wenn Du die Option das erste Mal aktivierst, wird Dir dieses Pop Up angezeigt. Hier legst Du fest, für welche Inhalte der Cache im Voraus erstellen soll. Zur Auswahl stehen Dir hier:

  • Homepage (Startseite von WordPress)
  • Posts (Beiträge bzw. Artikel von WordPress)
  • Categories (Kategorien von WordPress)
  • Pages (Seiten von WordPress)

Die Zahl im Abschnitt: „pages per minute“ sagt aus, für wie viele Seiten der Cache pro Minute erstellt werden soll. Standardmäßig ist hier der Wert: „4“ eingetragen und für die meisten Webserver bzw. für die meisten Web-Projekte völlig ausreichend.

Wenn Du jedoch einen eigenen Server oder einen VPS verwenden solltest, kannst Du den Wert etwas höher schrauben. In diesem Fall kannst Du einen Wert von 10 oder 12 verwenden.

Sobald also der Cache Deiner Inhalte gelöscht wird (entweder manuell oder automatisch), wird die Preload Funktion den Cache all Deiner URLs neu erstellen.

Hinweis

Du solltest jedoch beachten, dass dem Server mehr Rechenkapazität abverlangt wird, je höher Du den Wert setzt. Sollte der Webserver zu viel Rechenleistung beanspruchen, kann sich das kontraproduktiv auf die Geschwindigkeit Deiner Webseite auswirken.

Eingeloggte Benutzer:

Damit den angemeldeten Benutzern Deiner Internetseite, der Cache nicht angezeigt wird, musst Du die Funktion aktivieren.

Das ist beispielsweise dann interessant, wenn Du ein Forum anbietest, das vielleicht auch sensible Daten beinhaltet. Mit dieser Option stellst Du sicher, dass diese Daten nicht durch den Cache, versehentlich an eingeloggte Besucher ausgeliefert werden.

Mobile:

Diese Einstellung wird dann wichtig, wen Du nicht möchtest, dass auf mobilen Geräten (z. Bsp. Smartphones oder Tablets) die Version des Desktop Caches angezeigt wird.

Diese Funktion macht beispielsweise dann Sinn, wenn Du ein Responsive Theme verwendest. Ob Deine WordPress Installation für mobile Geräte optimiert ist, kannst Du in meinem dazu passenden Artikel nachlesen.

Ich gehe aber mal davon aus, dass Du ein entsprechendes Theme verwendest. Denn ein Responsive Design gehört fast schon zum guten Ton in der „WordPress Szene“. Dementsprechend solltest Du diese Option auch aktivieren.

Mobile Themes:

Wenn Du für Deine WordPress Webseite ein mobilefähiges Theme verwendest, solltest Du das Caching hierfür aktivieren. Dadurch wird für dieses Design eine eigene Version des Caches erstellt, welches sich durchaus von der Version des Desktop Caches unterscheiden kann.

Neuer Eintrag:

Der Cache Deiner Inhalte sollte spätestens dann erneuert werden, wenn neue Beiträge erstellt werden oder eine neue Seite hinzukommt. Denn sonst würden die Besucher Deiner Webseite eine veraltete Version Deiner Webseite sehen; auch wenn bereits neue Inhalte veröffentlicht wurden.

Damit dieser veraltete Cache rechtzeitig gelöscht wird und auch sofort erneuert werden kann, solltest Du die Option aktivieren.

HTML Verkleinerung:

Die Ladezeit Deiner Webseite kann auch dadurch verbessert werden, wenn die zu ladenden Dateien verkleinert werden. Eine Möglichkeit dafür wäre die zu ladenden Dateien von überflüssigen HTML Code und unnötigen Leerzeilen zu befreien.

Dadurch wird die Größe der Dateien reduziert und gleichzeitig auch die Geschwindigkeit Deiner Webseite optimiert, da der Browser des Besuchers kleinere Dateien herunterladen muss.

HTML-Verkleinerung Plus:

In der Premium Version von WP Fastest Cache wird Dir die Option: „HTML Verkleinerung Plus“ angezeigt. Mit dieser Option werden HTML Dateien von überflüssigen HTML Kommentaren im Quellcode befreit und dadurch zusätzlich verkleinert.

Das Resultat ist eine noch kleinere Datei, die vom Browser des Seitenbesuchers heruntergeladen wird. Das hat zur Folge, dass Deine Webseite noch ein kleines Stück schneller geladen werden kann.

WP Fastest Cache - HTML Verkleinerung

Falls Du Google Adsense zur Monetisierung Deiner Webseite verwenden solltest, brauchst Du Dir keine Sorgen machen, dass der Google Adsense Code zerschossen werden könnte. WP Fastest Cache erkennt diesen Code automatisch und lässt ihn unberührt.

CSS Verkleinerung:

In den CSS Dateien Deiner Webseite werden unter anderem, Informationen zu dem Styling des Themes und zum restlichen Styling Deiner Webseite gespeichert. Dieser Code kann ebenfalls unnötige Leerzeilen & Kommentare beinhalten, so dass diese Dateien unnötig an Größe gewinnen.

Damit auch die CSS Dateien schneller geladen werden können, versucht WP Fastest Cache diese unnötigen Informationen aus den CSS Dateien zu löschen. Sind diese Zeilen gelöscht, verringert sich auch die Dateigröße, so dass der Browser Deines Besuchers die CSS Dateien schneller herunterladen kann.

CSS Verkleinerung Plus:

Wenn Du die Premium Version von WP Fastest Cache verwendest, kannst Du zur normalen Verkleinerung von CSS Dateien, zusätzlich die Option: „CSS Verkleinerung Plus“ aktivieren. Mit dieser Funktion werden überflüssige Kommentare aus dem Quelltext der CSS Datei entfernt und damit die zu ladenden Dateien weiter verkleinert. Das Resultat ist eine noch bessere Zeit beim Seitenaufbau Deiner Webseite.

CSS kombinieren:

Mit dieser Option werden die CSS Dateien, die sich im „Head Bereich“ Deines Themes befinden, weitgehend gebündelt, so dass der Browser weniger HTTP Anfragen an den Server senden muss. Weniger Browser Anfragen an den Webserver  bedeuten automatisch, dass der Browser die kombinierten CSS Dateien schneller herunterladen kann.

Minify JS:

Die Minimierung der Javascript Dateien funktioniert ähnlich, wie bei den HTML- und CSS-Dateien. Auch hier wird wieder unnötiger Quelltext (Leerzeilen & Kommentare) entfernt und damit versucht, die Größe der Javascript Dateien zu verringern.

JS kombinieren – Header:

Damit die vom Browser gestarteten Anfragen an den Webserver verringert werden, kannst Du mit WP Fastest Cache, die Javascript Dateien von WordPress kombinieren. Dadurch wird auch hier die Anzahl der Anfragen an den Webserver verringert und die Ladezeit Deiner Webseite optimiert.

In dieser Einstellung werden lediglich die Javascript Dateien aus dem Head Bereich Deiner Webseite berücksichtigt. Wenn Du auch die Javascript Dateien des Footer Bereiches bündeln möchtest, musst Du auf die Premium Version von WP Fastest Cache zurückgreifen.

JS Kombinierung Plus – Footer:

In der Premium Version von WP Fastest Cache kannst Du nicht nur die Javascript Dateien des Headers in eine Datei bündeln. Denn WP Fastest Cache Premium erlaubt Dir auch, die Javascript Dateien des Footers zu bündeln, um damit die Geschwindigkeit von WordPress weiter zu verbessern.

Gzip:

Mit Gzip lassen sich die Dateien auf Deinem Webserver komprimieren, so dass sie vor der Auslieferung an dem Browser, erheblich verkleinert werden. Durch die Verkleinerung der einzelnen Dateien, wird die Ladezeit von WordPress zusätzlich optimiert. Da Gzip auf den meisten Webservern unterstützt wird, solltest Du diese Option nutzen.

Dateigröße ohne GZIP Komprimierung:

WordPress Optimierung ohne GZIP

Ladezeit ohne GZIP Komprimierung

Dateigröße mit GZIP Komprimierung:

WordPress Optimierung mit GZIP

Ladezeit mit GZIP Komprimierung

Browser Caching:

Wenn ein Besucher Deine Internetseite aufruft, werden zahlreiche Dateien heruntergeladen und im Zwischenspeicher des Browsers abgelegt. Dieses Verfahren nennt man Browser Caching und bewirkt, dass häufig geladene Dateien nicht erneut vom Webserver heruntergeladen werden müssen.

Wird Deine Webseite von einem Besucher mehr als einmal aufgerufen, wird dem dadurch Browser erspart, unveränderte Dateien erneut runterladen zu müssen.

Rendering Blockierer:

Wenn Du eine Webseite besuchst, werden – wir erinnern uns – zahlreiche Dateien heruntergeladen. Unter anderem auch Javascript Dateien und CSS-Dateien. Lädt der Browser die Webseite herunter, macht er dies, bis er auf eine Javascript- oder CSS-Datei stößt.

Der Browser muss nun den Download der Webseite unterbrechen, um mit dem Download der JS- und CSS fortzufahren. Erst dann kann er mit dem Download der Webseite weiter machen. Das Resultat ist eine unnötige Verzögerung beim Seitenaufbau Deiner Webseite.

WP Fastest Cache verhindert mit der Funktion, dass die Ladezeit Deiner Webseite unnötig verzögert wird, indem es die blockierenden Javascript Dateien in den unteren Bereich verfrachtet. Die Browser werden dadurch erst die wesentlichen Bestandteile der Internetseite herunterladen, um im Anschluss mit dem Download der Javascript Dateien fortzufahren.

Wir haben uns nun durch die allgemeinen Einstellungen von WP Fastest Cache gearbeitet und gesehen, wozu diese Einstellungen dienen. Im nächsten Abschnitt werden wir uns den Funktionen: „Cache löschen„, „Cache Timeout„, „Bildoptimierung„, „Ausschließen“ und „CDN“ widmen.

WP Fastest Cache löschen:

Wie ich bereits erwähnt habe, kannst Du mit WP Fastest Cache festlegen, ob der Cache manuell oder automatisch gelöscht werden soll. WP Fastest Cache bietet Dir außerdem die Möglichkeit, entweder den kompletten Cache oder die minimierten CSS- und Javascript-Dateien zu löschen.

Den Cache getrennt von den minimierten CSS-  und Javascript Dateien zu löschen, ist beispielsweise dann interessant, wen Du Änderungen an den CSS- oder Javascript-Dateien vornimmst und Du ausschließlich diese Dateien löschen möchtest. Dadurch bleibt der restliche Cache Deiner Webseite erhalten und muss nicht neu erstellt werden.

Im selben Menü hast Du auch die Möglichkeit, die Größe des Caches anzeigen zu lassen. Die Statistik wird hier in vier Rubriken unterteilt:

  • Cache der Desktop Version
  • Cache der mobilen (Smartphone & Tablet) Version
  • Cache der CSS-Dateien
  • Cache der Javascript-Dateien
WP Fastest Cache - Statistik, Cache und minimierte Dateien getrennt löschen

WP Fastest Cache Statistik & Löschen des Caches, sowie der minimierten Dateien.

In meinem Screenshot siehst Du zu einem die gerade angesprochene Statistik von WP Fastest Cache und zum anderen die beiden Buttons. Mit diesen Buttons kannst Du – wie bereits gesagt – entweder den Cache löschen oder aber die minimierten CSS- und Javascript-Dateien von Deinem Webserver entfernen.

Wenn Du WP Fastest Cache so eingestellt hast, wie ich es beschrieben habe, wird gleich nach dem Löschen, eine neue Version des Caches erstellt. Wie schnell dieser erstellt wird, hängt von der von vorgenommen (siehe Abschnitt: „Preload“) Einstellung ab.

Cache Timeout:

Mit dieser Funktion kannst Du festlegen, wann und wie oft der Cache Deiner Webseite gelöscht werden soll. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du den kompletten Cache löschen möchtest oder den Löschvorgang auf einzelne Bereiche beschränken möchtest. Beides ist möglich.

WP Fastest Cache - Löschen des veralteten Caches festlegen

Veralteten Cache zeitgesteuert löschen.

In dieser Einstellung siehst Du, dass der Cache zwei Mal am Tag gelöscht werden. Wenn Du eine bestehende Regel löschen oder bearbeiten möchtest, musst Du lediglich darauf klicken. Es öffnet sich dann der „Cache Timout Wizard„, der Dir weitere Einstellungsmöglichkeiten bereitstellt.

WP Fastest Cache - Timeout Wizard - Mögliche Optionen

Mögliche Optionen des Timeout Wizard.

Im Bereich: „If REQUESt_URL“ kannst Du festlegen, aus welchem Bereich der Cache gelöscht werden soll.

Im zweiten Abschnitt kannst Du dann zwischen den verschiedenen Zeitabständen wählen, in welchen der Cache gelöscht werden soll.

WP Fastest Cache - Timeout Regeln hinzufügen

Unterschiedliche Regeln für Cache Timeout festlegen.

Mit WP Fastest Cache kannst Du auch unterschiedliche Regeln für verschiedene Bereiche Deiner Webseite hinzufügen. Klicke dazu einfach auf: „Add New Rule“, um weitere Regeln hinzuzufügen.

Bildoptimierung:

Zur Optimierung von WordPress gehört auch, die Bilder der Mediathek zu optimieren. Diese Funktion bietet WP Fastest Cache in seiner Premium Variante an und erlaubt Dir nach dem Kauf, die Optimierung von anfangs 1000 Bildern.

WordPress Bilder optimieren mit WP Fastest Cache

Bildoptimierung in WP Fastest Cache.

Klickst Du auf den Button: „Optimize All“, werden alle Bilder aus der WordPress Mediathek ausgelesen und auf den WP Fastest Cache Server geladen. Dort werden die Bilder dann verkleinert und wieder an die WordPress Mediathek übertragen.

Credits aufladen:

Für die Optimierung der Bilder arbeitet WP Fastest Cache mit einem Kreditsystem, da die dafür verwendeten Server Geld kosten. Für jedes Bild kann dabei mindestens ein Kredit oder mehrere Kredits berechnet werden.

Wie viele Kredits bei der Optimierung berechnet werden, hängt vom Bild ab. Existieren für ein Bild unterschiedliche Größen in der Mediathek (z. Bsp. kleinere Vorschaubilder), werden diese ebenso auf den Server von WP Fastest Cache geladen und dort optimiert.

Falls Du all Deine Kredits verbraucht haben solltet, kannst Du diese jedoch relativ preiswert aufladen. Klicke dazu auf den grünen Button: „More“. Es öffnet sich nun ein kleines Pop Up, das Dich durch den Kaufvorgang weiterer Kredits begleitet.

WP Fastest Cache - Kredits für die Bildoptimierung nachbestellen

Kredits nachkaufen für Bildoptimierung.

Optimierung der Bilder rückgängig machen:

Bei der Optimierung der Bilder, erstellt WP Fastest Cache eine Sicherungsdatei der Originale, so dass Du im Falle eines Problems, das Original Bild wiederherstellen kannst. Klicke dazu auf den Menüpunkt: „Bilder anzeigen“.

WP Fastest Cache - Optimierte Bilder anzeigen & wiederherstellen

Optimierte Bilder anzeigen & Backups wiederherstellen.

Dir werden nun alle Bilder angezeigt, die Durch WP Fastest Cache optimiert wurden. Falls das Bild während der Optimierung beschädigt wurde oder Dir das Resultat nicht gefällt, kannst Du den Vorgang rückgängig machen, indem Du auf das rote Kreuz im Bereich: „Revert“ klickst.

Wie sehr das Bild durch WP Fastest Cache optimiert werden konnte, kannst Du im Abschnitt: „Reduction“ nachlesen. Hier wird Dir die Dateigröße in Kilobyte angegeben.

WordPress Bereiche ausschließen:

Es kann durchaus sein, dass das Caching einzelner Bereiche zu Problemen führt. Aber auch daran haben die Entwickler von WP Fastest Cache gedacht. Mit der Funktion: „Ausschließen“ bietet sich die Möglichkeit, einzelne Bereiche vom Caching bzw. von der Minimierung auszuschließen.

Einzelne Bereiche von WP Fastest Cache Optimierung ausschließen

Bereiche von WP Fastest Cache ausschließen.

Du siehst hier die verschiedenen Regeln, die festlegen, welche Bereiche von der Optimierung durch WP Fastest Cache ausgeschlossen werden. Die verschiedenen Bereiche sind in Seiten, Browser-Agenten, sowie in CSS-Dateien unterteilt.

Wenn Du eine bestehende Regel ändern möchtest, musst Du diese lediglich anklicken. Es öffnet sich dann ein neues Pop Up, das Dir erlaubt, die Regel zu bearbeiten.

Um wiederum eine neue Regel hinzuzufügen, musst Du im jeweiligen Bereich, auf: „Add New Rule“ klicken. Auch hier öffnet sich wieder ein neues Pop Up, mit den jeweiligen Einstellungen.

Seiten ausschließen:

WP Fastest Cache - Einzelne Seite ausschließen

URLs in WP Fastest Cache ausschließen.

Gehen wir davon aus, dass Du die WordPress Startseite von der Optimierung ausschließen möchtest.

WP Fastest Cache Hilfe - Startseite von Optimierung ausschließen.

Startseite von Optimierung ausschließen.

Klicke dazu im Bereich: „Seite ausschießen“ auf: „Add New Rule“ und wähle im Drop Down Feld den Menüpunkt: „Homepage“ aus. Klicke anschließend auf: „Save“, um die Einstellung zu übernehmen.

Wenn Du wiederum alle Seiten ausschließen möchtest, musst Du im Drop Down Feld auf: „Starts with“ klicken.

WordPress schneller machen - Optimierung für bestimmte Bereiche deaktivieren

Optimierung für bestimmte Bereiche deaktivieren.

Hier kannst Du nun Bereiche festlegen, die mit dem entsprechenden Teil Deiner Seitenstruktur beginnen.

Zum Beispiel:

  • https://blogger-base.net/page/1
  • https://blogger-base.net/page/2
  • https://blogger-base.net/page/3

Du kannst jedoch auch Bereiche ausschließen, die einen bestimmten Begriff beinhalten.

WordPress schneller machen - Inhalte mit bestimmten Begriffen aus WP Fastest Cache ausschließen

Inhalte mit bestimmten Begriffen aus WP Fastest Cache ausschließen.

Gibst Du hier nun einen Begriff ein, wird jeder Bereich Deiner Webseite aus der Optimierung ausgeschlossen, der den entsprechenden Begriff beinhaltet.

Zum Beispiel:

  • https://blogger-base.net/my-cart-page.html
  • https://blogger-base.net/your-cart-page.html
  • https://blogger-base.net/our-cart-page.html

Wenn Du wiederum definitive Bereiche ausschließen möchtest, musst Du im Drop Down Feld die Option: „Is Equal to“ auswählen.

WordPress Fastest Cache Anleitung - Festen Bereich von der Optimierung ausschließen

Festen Bereich von der Optimierung ausschließen.

Mit dieser Einstellung kannst Du nun festlegen, ob beispielsweise die Sitemap.xml Datei oder der Login-Bereich vom Caching ausgeschlossen werden soll oder nicht.

Die Funktionsweise sollte nun eigentlich klar sein. Denn in den anderen Bereichen: „Exclude User Agents“, sowie: „Exclude CSS“ funktionieren die Einstellungen der WP Fastest Cache Regeln ähnlich.

Content Deliver Netword (CDN) einrichten:

Vielleicht spielst Du mit dem Gedanken, WordPress mit einem Content Delivery Network zu verwenden und möchtest WP Fastest Cache dafür einrichten. Auch für diesen Wunsch bietet WP Fastest Cache die entsprechende Einstellung.

Content Delivery Network für WP Fastest Cache konfigurieren

CDN Unterstützung von WP Fastest Cache.

Klicke dazu in den Reitern auf: „CDN“, um Dir die CDN Einstellungen aufzurufen. In diesen Einstellungen kannst Du entweder die voreingestellten Optionen von MAXCDN verwenden, oder aber die Einstellung Deines eigenen CDN Anbieters eingeben.

Um einen anderen CDN Anbieter verwenden zu können, musst Du lediglich auf: „Other CDN Providers“ klicken und den Anweisungen folgen. WP Fastest Cache wird Dich dann durch die verschiedenen Einstellungen führen.

Leider habe ich zurzeit keinen Anbieter, den ich für diese Anleitung verwenden könnte. Sobald ich ein eigenes CDN verwenden kann, ändere diesen Teil der Anleitung ab.

 Abschluss:

Du hast das Ende der Anleitung erreicht und wirst nun erst einmal die Geschwindigkeit von WordPress messen wollen. Nimm Dir die Zeit & teste alles in Ruhe. Falls Du Fragen hast, kannst Du Dich gerne bei mir melden.

Blogger-Base

Blogger-Base

Mein Name ist David und ich bin Gründer dieses Blogs. Ich versuche Dir & mir WordPress in Form von interessanten & ausführlichen Anleitungen näher zu bringen.

Wenn Du Fragen zu meinen Beiträgen oder generell zu WordPress hast, kannst Du Dich gerne bei mir melden. 👍
Blogger-Base
8 Antworten
    • Blogger-Base
      Blogger-Base says:

      Hallo,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Welche Optimierungstipps hättest Du denn noch ergänzend für dieses Tutorial, die Google PageSpeed Insights nicht auch schon ausgegeben hat?

      Schöne Grüße

      David – Blogger-Base.net

      Antworten
  1. Danny
    Danny says:

    Hey,
    vielen Dank für das Tutorial, hat mir viele fragen beantwortet. Nur ein Problem habe ich noch. Ich checke meine Webseite mit PageSpeed Insights und komme trotz diesem Plugin nur auf einen Wert von 55/100… Er sagt mir ich soll die Komprimierung (gzip/deflat) aktivieren, die ich aber im Plugin aktiviert habe und auch in der htaccess eingetragen wurde. Hast du eine idee woran das liegen könnte?

    Antworten
  2. Martin
    Martin says:

    Hi, vielen Dank für den ausführlichen Beitrag!
    Laut PageSpeed Insights liegt der Wert sehr niedrig bei ca. 54.
    Bei der englishen Seite Pindom habe ich allerdings einen Wert von B85 was sich jetzt nicht gerade so schlecht anhört 😀 Wisst ihr vielleicht woran das liegen könnte?
    Ich habe das Plugin noch nicht installiert, weil ich erstmal fragen wollte, ob ich mir dadurch auf meiner Seite irgendwas „zerschieße“. Von dem ganzen Pagespeed Thema habe ich leider noch nicht so viel Ahnung.
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Blogger-Base
      Blogger-Base says:

      Hallo Martin,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Da hast Du sicherlich Recht. Ich würde jedoch an Deiner Stelle auf die einzelnen Verbesserungsvorschläge eingehen und prüfen, in wie weit sie den Seitenaufbau beeinflussen. WP Fastest Cache kannst Du auch wieder deinstallieren, wenn es nicht Deinen Ansprüchen genügt.

      Schöne Grüße

      David

      Antworten
      • Martin
        Martin says:

        Vielen Dank für die Antwort!
        Alles klar, dann werde ich nochmal die einzelnen Vorschläge durchgehen.
        Aber, mit dem Plugin WP Fastest Cahce, kann man so erstmal nichts falsch machen, oder?
        Lg

        Antworten
        • Blogger-Base
          Blogger-Base says:

          Hallo Martin,

          ich denke, dass Du damit nichts falsch machen wirst. Du solltest lediglich darauf achten, dass Du Dir das Plugin zuerst in Ruhe anschaust und die Werte auf den verschiedenen Internetseiten vergleichst, bevor Du mit der Optimierung der Bilder beginnst. Denn ändert sich die Größe und Qualität der Bilder, kann das positive, wie auch negative Auswirkungen auf das Ranking der Bild- und Websuche von Google & Co. haben.

          Schöne Grüße

          David

          Antworten
          • Martin
            Martin says:

            Alles klar, dann werde ich mir das alles mal anschauen. Vielen vielen Dank für die ganzen Infos!

            lg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.