WordPress Weiterleitung einrichten mit Redirection – Anleitung

Wie Du mit WordPress kinderleicht eine Weiterleitung Deiner Beiträge & Seiten einrichten kannst, erfährst Du in dieser Anleitung. Wir werden in dieser Anleitung sehen, wie Du mit dem kostenlosen WordPress Plugin: „Redirection“ einfach und unkompliziert die passende Weiterleitung einrichtest, ohne Dich mit mod_rewrite oder htaccess Dateien auseinander setzen zu müssen.

Was ist Redirection und was kann es?

Redirection ist ein kostenloses WordPress Plugin, das es ermöglicht, 301 Weiterleitungen (Was sind 301 Weiterleitungen?) einzurichten. Außerdem kann man mit dem WordPress Plugin 404 Fehlermeldungen (Was sind 404 Fehlermeldungen?) anzeigen lassen und auf Basis dieser Fehlermeldungen, die korrekte Weiterleitung einrichten, so dass weder der Suchmaschinen, noch dem Besucher Deiner Webseite, die nicht existierende Seite bzw. der nicht existierende Beitrag angezeigt wird.

Man kann das WordPress Plugin Redirection außerdem dazu nutzen, um den Suchmaschinen mitzuteilen, dass eine umgezogene Domain nun an einer neuen Stelle zu finden ist. Damit können wir vermeiden, dass unsere sorgfältig aufgebaute WordPress Seite aus dem Index der Suchmaschinen fliegt. Außerdem weiß der Besucher unserer Internetseite direkt, dass die alte WordPress Seite nun an neuer Stelle zu finden ist.

Weitere Funktionen des WordPress Plugins:

  • Manuelles Hinzufügen von 301, 302 oder 307 Weiterleitungen.
  • Automatisches Bearbeiten der WordPress HTACCESS Datei durch Redirection.
  • Statistische Erfassung der genutzten Weiterleitungen durch die angelegte Weiterleitung.
  • In deutscher und vielen anderen Sprachen verfügbar.

Installation des WordPress Plugins: Redirection:

Der Download, sowie die Installation des WordPress Plugins ist schnell erledigt. Lade dazu das Plugin aus dem WordPress Pluginverzeichnis herunter, entpacke die ZIP-Datei mittels 7Zip oder der Microsoft Windows Software und lade das Verzeichnis in den Ordner /wp-content-/plugins/. Nun aktiviere das Plugin über die Plugin Verwaltung deiner WordPress Seite.

Falls meine Anleitung jetzt zu schnell für Dich war, kannst Du Dir natürlich meine Anleitung zur Installation eines WordPress Plugins durchlesen.

Die Einrichtung & Nutzung des WordPress Plugins Redirection:

Nachdem wir nun das WordPress Plugin Redirection heruntergeladen und installiert haben, widmen wir uns dem eigentlichen Teil der Anleitung. Wir werden nun gemeinsam verschiedene Möglichkeiten der Weiterleitung unserer WordPress Seiten durchgehen und erklären, was alles machbar ist.

Dazu müssen wir als ersten Schritt in die Administrationsoberfläche unserer WordPress Seite steuern. Hier klicken wir nun in der linken Navigationsleiste auf: „Werkzeuge“ und wählen hier den Menüpunkt: „Redirection“ aus. Wir sollten nun das folgende Fenster zu Gesicht bekommen.

Redirection Hauptfenster

In meinem Beispiel sehen wir, dass ich bereits ein paar Weiterleitungen eingerichtet habe. In diesem Fenster können wir also die Weiterleitung auf Beiträge oder Seiten einrichten, die nicht mehr existierende Seiten oder Beiträge ersetzen.

Um eine neue Weiterleitung einzurichten, müssen wir im unteren Bereich (Eine neue Umleitung hinzufügen), als erstes die URL eingeben, die veraltet ist (Quell-URL). Die neue Adresse, auf die weitergeleitet werden soll, tragen wir dann unter dem Eingabefeld (Ziel URL) ein. Danach einfach auf: „Redirection hinzufügen“ klicken, um die Einstellung zu speichern.

Weiterleitung hinzufügen mit Redirection

  1. Alte URL eintragen, die auf die neue Adresse weitergeleitet werden soll.
  2. Neue URL eintragen, auf die von der alten Adresse weitergeleitet werden soll.

Ab jetzt werden die alten Adressen, die wir eingegeben haben, auf die neuen Adressen weitergeleitet. Wir können, bevor wir die Einstellung speichern, noch diverse Einstellung an der Art und Weise unserer Weiterleitung vornehmen. Diese werde ich im folgenden Abschnitt dieser Anleitung erklären.

Match Einstellung der Weiterleitung

Match:

  • Nur URL – Mit dieser Einstellung wird die Weiterleitung komplett und ohne Beachtung irgendwelcher Übereinstimmungsvorgaben durchgeführt. Diese Standardeinstellung kann in der Regel so übernommen werden.
  • URL und Referrer – Mit dieser Einstellung wird die Weiterleitung durchgeführt, wenn die Quell- und Referrer Seite übereinstimmen.
  • URL und User –Agent – Mit dieser Einstellung wird die Weiterleitung durchgeführt, wenn die URL und der Browser des Besuchers übereinstimmen.
  • URL und Login-Status – Diese Weiterleitung wird dann durchgeführt, wenn die URL und der Login Status des Besuchers übereinstimmen.

Diese Einstellung können in beide Richtungen verwendet werden. Damit möchte ich sagen, dass man positive oder negative Übereinstimmungen festlegen kann. Nehmen wir beispielsweise den Login Status eines unserer Besucher. Gibt es Besucher unserer WordPress Seite, die angemeldet sind, können diese auf eine andere Seite weitergeleitet werden, als die Besucher, die unsere WordPress Seite als unangemeldete Besucher aufrufen. Das macht es einfach, unterschiedliche Regeln für unsere Leser festlzuegen. Verstanden? Wenn nicht, kannst Du dich einfach bei mir melden. Schreibe mir dazu am besten einen kurzen Kommentar.

Im nächsten Abschnitt werden wir uns nun den Aktionen des WordPress Plugins Redirection widmen. Mit dieser Einstellung können wir festlegen, was mit der URL passieren soll, die wir weiterleiten möchten.

Wie soll weitergeleitet werden?

Aktion:

  • Umleitung zu URL – Mit dieser Einstellung werden die von uns festgelegten Internetadressen einfach weitergeleitet. In der Regel kann man diese Einstellung so übernehmen.
  • Umleitung zu einen zufälligen Beitrag – Mit dieser Einstellung können wir die alte Internetadresse unseres Beitrags, auf einen zufälligen Beitrag weiterleiten. Macht das überhaupt Sinn?
  • Durchreichen – Mit dieser Funktion können wir Beiträge oder Seiten auf eine andere Webseite durchreichen.
  • Fehler (404) – Mit dieser Einstellung können wir eine Fehler 404 Meldung ausgeben lassen.
  • Mache nichts – Mit dieser Funktionen können wir beispielsweise die Aufrufe einer weiterzuleitenden URL testen. Auch wenn die URL nicht weitergeleitet wird. Strange!

Die beiden Einstellungen könnten wir jetzt kombinieren, um unsere Wunsch Weiterleitung einzurichten. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir uns mit HTACCESS auskennen oder nicht. Das WordPress Plugin ist eigentlich mit der Standardeinstellung für die meisten WordPress Betreiber bestens ausgerüstet.

Wer jedoch aus der Standardweiterleitung 301, einen anderen Statuscode weitergeben möchte, kann zwischen 3 Statuscodes wählen. Aktuell gibt es die Möglichkeit den Statuscode 301, 302 oder 307, einer URL mitzugeben. Diesen Statuscode können wir ändern, indem wir bei einer unserer festgelegten Weiterleitung auf: „editieren“ klicken.

Weiterleitung bearbeiten mit Redirection Plugin

Nachdem wir dann auf: „editieren“ geklickt haben, sollten wir unsere angelegte Weiterleitung bearbeiten können. Klicken wir als erstes nun auf das Zahnrad, dass auf der rechten Seite unserer Weiterleitung zu sehen ist.

Statuscode der URL festlegen

Hier können wir nun zwischen drei verschiedenen Statuscodes wählen und den Suchmaschinen mitteilen, was mit der alten URL passiert ist bzw. passieren wird. Falls Du mehr über das Thema Statuscodes erfahren möchtest, muss ich Dich leider hier enttäuschen. Die Erklärung dazu, würde wahrscheinlich den Rahmen dieser Anleitung sprengen.

Es gibt jedoch auf der Internetseite von Onpage.org eine ausführliche Beschreibung, die das Thema Statuscodes & URLs behandelt. Diesen Artikel solltest Du Dir anschauen, wenn Du mehr über die verschiedenen Statuscodes erfahren möchtest.

Error 404 Meldungen anzeigen lassen:

Im nächsten Abschnitt möchte ich auf eine ebenfalls sehr praktische Funktion von Redirection eingehen. Man kann nämlich mit dem WordPress Plugin auch 404 Meldungen (nicht existente Inhalte) anzeigen lassen, die angezeigt wurden, als ein Besucher oder eine Suchmaschine versucht hat, eine nicht existierende Seite aufzurufen.

Dazu müssen wir in der oberen Navigationsleiste des WordPress Plugins auf: „404s“ klicken. Wir erhalten dann eine Übersicht der IP-Adressen, die versucht haben, eine Seite oder einen Beitrag aufzurufen, den es auf unserer WordPress Webseite nicht (mehr) gibt.

404 Error Seiten anzeigen lassen

Hier sehen wir nun, dass von der IP-Adresse 162.x.x.x. versucht wurde, eine scheinbar von uns gehostete Seite aufzurufen. Hier können wir jetzt die Gunst der Stunde dazu nutzen, um eine Weiterleitung auf die neue Adresse einzurichten.

Dazu müssen wir mit der Maus über die betroffene Zeile gehen, um dann auf: „Redirekt hinzufügen“ klicken zu können. Das Bildschirmfenster springt dann automatisch nach unten, wo die alte URL bereits eingetragen wurde. Hier müssen wir nun unter: „Ziel-URL“ die neue Internetadresse eingeben, auf die weitergeleitet werden soll. Als letztes müssen wir dann nur noch auf: „Redirection hinzufügen“ klicken, um unsere Einstellung zu speichern.

Fazit zu WordPress Redirection:

Ich bin auf das WordPress Plugin gestoßen, als ich nach einer Alternative zu einer kostenpflichtigen Funktion im WordPress Seo Plugin von Yoast gesucht habe. Mit aktuell mehr als 400 000 aktiven Installationen und aktuell 3,1 Millionen Downloads, ist das Plugin offensichtlich keine kleine Nummer. So dachte ich zumindest.

Das hat sich dann bei der ersten Nutzung auf meiner Seite: blogger-base.net dann Gott sei Dank auch bestätigt. Mittlerweile nutze ich das Plugin regelmäßig, um Weiterleitungen einzurichten oder 404 Fehlermeldungen zu prüfen. Das schöne daran ist, dass das Plugin wirklich intuitiv zu bedienen ist und eigentlich keine Wünsche offen lässt. Bei mir zumindest nicht.

2 Antworten
  1. Claudia
    Claudia says:

    Guten Morgen
    ich habe das Plugin auch installiert und fand Deine Anleitung sehr nützlich, danke dafür. Aber was mir noch nicht klar ist: Für was verwende ich die Gruppen?
    Grüsse aus der Schweiz

    Antworten
    • Blogger-Base
      Blogger-Base says:

      Hallo Claudia,

      vielen Dank für Deinen Kommentar & das damit verbundene Feedback. 🙂

      Die Gruppen dienen dazu, Deine Weiterleitungen zu organisieren und verschiedenen Modulen zuzuordnen. In den Modulen kannst Du wiederum festlegen, wie die Weiterleitungen erfolgen sollen und ob was bei der Weiterleitung noch so berücksichtigt werden soll. Das geschieht dann über die HTACCESS Datei.

      Wenn Du Dir die Module genauer anschaust, siehst Du dort das auf das Modul: „mod_rewrite“ zurückgegriffen wird. Was mit dem Modul „mod_rewrite“ möglich ist, kannst Du in der Apache Dokumentation nachlesen.

      Zusammengefasst bedeutet das: Wenn Du lediglich die Weiterleitungen gruppieren möchtest und nicht sicher sein solltest, was Du mit der HTACCESS Datei machen kannst, solltest Du das WordPress Modul verwenden. Es erledigt die Anpassung für Dich.

      Konnte ich Dir helfen?

      Schöne Grüße

      David – Blogger-Base.net

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *