Weiße leere Seite in WordPress – Lösung des Problems

WordPress zeigt nur noch leere weiße Seite - Lösung des Problems.

Wenn WordPress nur noch eine leere, weiße Seite anzeigt, ist irgendetwas faul. Denn eine weiße Seite bedeutet, dass auf Deiner Webseite eine Fehlermeldung produziert wird, die WordPress zum Absturz bringt. Die Lösung des Problems ist aber schnell gefunden, denn Du kannst Dir sicher sein, dass Du nicht der Erste mit dem Problem bist. In diesem Artikel möchte ich Dir zeigen, wie Du es schaffst, dass Deine WordPress Installation wieder einwandfrei läuft.

Warum zeigt WordPress eine weiße Seite?

WordPress zeigt immer dann eine weiße Seite, wenn etwas mit dem installierten Theme oder einem installierten Plugin nicht stimmt. Selbst wenn Deine Anpassungen an WordPress nicht korrekt waren, kann es dazu führen, dass WordPress Dir im Browser eine leere Seite anzeigt.

Diese weiße Seite wird deswegen erzeugt, um den Besuchern Deines Blogs diese unschönen Fehlermeldungen zu ersparen. Das Problem an der Sache ist, dass man selbst als Administrator keine Fehlermeldung sieht und der Sache nicht ohne weiteres auf den Grund gehen kann.

Noch schwieriger wird es, wenn man selbst im Administrationsbereich von WordPress, keinen Zugriff auf die Einstellungen hat. Es gibt jedoch ein paar Knöpfe, die man drücken kann, um WordPress wieder ans Laufen zu bekommen. Welche das im Detail sind, werden wir gleich sehen.

Wann erhalte ich eine leere Seite?

Dass die Besucher Deiner Webseite lediglich eine leere Seite sehen, kann unterschiedliche Gründe haben. In der Regel ist es jedoch so, dass ein von Dir verwendetes Theme oder ein installiertes Plugin nicht mehr einwandfrei funktioniert und einen fatalen Fehler in WordPress verursacht.

Selbst wenn Du Änderungen im Quellcode vorgenommen hast und diese nicht einwandfrei durchgeführt wurden, kann es passieren, dass WordPress lediglich leere Seiten anzeigt.

Fataler Fehler? Keine Sorge, es hört sich schlimmer an, als es tatsächlich ist. In den kommenden Abschnitten, werde ich Dir zeigen, was Du machen musst, um den Fehler in WordPress zu finden.

Wie repariere ich WordPress wieder?

Damit wir WordPress wieder reparieren können, müssen wir natürlich erstmal wissen, wo der Fehler ist und um was für ein Problem es sich handelt. Wir werden durch das Ausschlussverfahren auf Fehlersuche gehen und eine Fehlerquelle nach der anderen ausschließen.

Da wir nicht nur im Frontend (der für unsere Besucher sichtbare Teil) eine weiße Seite angezeigt wird, sondern auch der Adminbereich von WordPres leer ist, müssen wir mit einem FTP Programm arbeiten. Damit werden wir an den Verzeichnissen unserer WordPress Installation arbeiten und versuchen, das Problemkind aufzuspüren.

WordPress Plugins deaktivieren:

Die häufigste Ursache einer leeren WordPress Seite ist ein fehlerhaftes Plugin. Doch welches Plugin versursacht den Fehler? Um das herauszufinden, müssen wir uns mit einem FTP-Programm zu unserem Webserver verbinden und in das folgende Verzeichnis navigieren:

  • /wp-content/plugins/
Verzeichnis in dem sich WordPress Plugins befinden

Verzeichnis in dem sich WordPress Plugins befinden.

In diesem Verzeichnis befinden sich nun das Verzeichnis: „Plugins“, dass die installierten WordPress Plugins beinhaltet.

Übersicht der installierten Plugins.

Übersicht der installierten WordPress Plugins.

Du siehst hier eine Auswahl der Plugins, die zum jetzigen Zeitpunkt aktiv sind. Um diese Plugins zu deaktivieren, müssen wir sie nun umbenennen.

Umbenannte WordPress Plugin Verzeichnisse.

Umbenannte WordPress Plugin Verzeichnisse.

Klicke dazu mit der rechten Maustaste auf das Verzeichnis des Plugins und wähle: „Umbenennen“ aus. Du kannst nun einen neuen Namen vergeben. Idealerweise lässt Du die Originalbezeichnung des Verzeichnisses und fügst lediglich einen Zusatz hinzu. In meinem Beispiel habe ich den Zusatz: „-aus“ gewählt.

Diesen Schritt führst Du nun mit allen Verzeichnissen im Plugin Ordner von WordPress durch. Damit deaktivierst Du ein Plugin nach dem anderen. Versuche nun erneut auf Deine Webseite oder auf den Administrationsbereich von WordPress zuzugreifen. Sollte das funktionieren, hast Du die Gewissheit, dass es an einem Plugin liegt.

Jetzt geht es darum, das fehlerhafte Plugin ausfindig zu machen. Mache dazu die Namensänderung schrittweise rückgängig und vergewissere Dich, ob Deine Webseite noch funktioniert bzw. ob die leere Seite wieder angezeigt wird. Rufe dazu am besten bei jeder einzelnen Namensänderung Deine Webseite auf und prüfe, ob das Problem nach wie vor besteht.

Sollte das Problem bei einem Plugin auftauchen, musst Du den Entwickler des Plugins um Hilfe bitten. Er wird Dir sicherlich sagen können, wo das Problem liegt. Vergiss aber nicht, das Plugin deaktiviert zu lassen, bis Du die Lösung des Problems hast, da sonst Deine Webseite nicht funktioniert.

Falls Du alle Plugins umbenannt haben solltest und das Problem trotzdem noch Bestand hat, solltest Du das von Dir installierte WordPress Theme prüfen.

WordPress Theme deaktivieren:

Dass WordPress eine weiße bzw. leere Seite zeigt, muss nicht unbedingt an einem installierten Plugin liegen. Es kann auch passieren, dass ein Theme nicht einwandfrei funktioniert und damit Deine Webseite zum Absturz bringt. Um das zu überprüfen, werden wir uns wieder mit einem FTP-Programm (z. Bsp. FileZilla) zu unserem Webserver verbinden und das entsprechende Theme deaktivieren.

Übersicht der installierten WordPress Themes.

Übersicht der installierten WordPress Themes.

Dort findest Du – je nachdem wie viele Themes Du installiert hast – verschiedene Ordner, die die Themes Deiner Internetseite beinhalten. Für jedes Theme steht auch hier wieder ein Verzeichnis zur Verfügung, dass die dazugehörigen Dateien beinhaltet.

Um zu prüfen, ob das WordPress Theme die weiße Seite verursacht, musst Du es erst einmal deaktivieren. Klicke dazu wieder mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Theme und benenne es um.

Idealerwiese behältst Du auch hier den Originalnamen des Verzeichnisses bei und fügst lediglich einen Zusatz, wie zum Beispiel: „-aus“ hinzu. Damit hast Du nun das Theme deaktiviert, so dass WordPress wieder auf ein anderes Theme wechseln kann. Prüfe nun, ob Dir nach wie vor, eine leere Seite angezeigt wird.

Sollte WordPress nun funktionieren, musst Du diesbezüglich Kontakt mit dem Theme Entwickler aufnehmen und ihn um Hilfe bitten.

WordPress Fehler in Debug Modus anzeigen lassen:

Um Fehler im Vorfeld zu erkennen, bevor sie Deine Webseite lahm legen, ist es empfehlenswert, den WordPress Debug Modus zu nutzen. Dieser erlaubt Dir auf zwei verschiedene Wege Fehlermeldungen und Probleme anzeigen zu lassen.

Die beste Möglichkeit, den Debug Modus von WordPress zu verwenden, ist der Weg über eine Debug-Datei. Mit dieser Option wird WordPress die Fehlermeldungen in einer Datei abspeichern. Wie Du diese Funktion verwendest und damit die Fehlermeldungen in einer Debug-Datei speichern kannst, habe ich Dir bereits in einem anderen Artikel ausführlich beschrieben.

Wenn WordPress Dir oder den Besuchern Deiner Webseite eine weiße, leere Seite anzeigen sollte, kannst Du diese Datei ebenfalls zur Lösung des Problems verwenden. Wirf, gleich nachdem Du Deine Internetseite aufgerufen hast, einen Blick in die Debug.log Datei und sieh Dir dort die Fehlermeldung an.

Diese Fehlermeldung beinhaltet in der Regel einen Hinweis darauf, welche Datei die weiße Seite verursacht. Nutze diese Meldung und deaktiviere nun wieder das dazugehörige Theme bzw. das verantwortliche Plugin.

Wenn Dein Problem gelöst ist, solltest Du die Debug.log Datei wieder löschen bzw. die Verwendung dieser Datei rückgängig machen.

Häufige WordPress Fehlermeldungen:

Damit Du die Meldungen in der Debug.log Datei bzw. im Debug Modus von WordPress gleich verstehst, habe ich die häufigsten Meldungen zusammengetragen und erklärt, was sie bedeuten.

Cannot modify header information – headers already sent:

Diese Meldung ist ein Auszug aus der kompletten Fehlermeldung. Bei diesem Problem wird es sich sicherlich um ein Problem im von Dir verwendeten Theme oder in dem von Dir verwendeten Plugin handeln.

Wenn Du an einer Datei des Themes oder an einer Datei des Plugins selber etwas geändert haben solltest, musst Du diesen Schritt rückgängig machen es dann noch mal versuchen.

Der sicherste Weg sollte jedoch sein, sich mit dem Plugin- oder Theme-Entwickler in Verbindung zu setzen.

Call to undefined function:

Auch bei dieser Fehlermeldung handelt es sich lediglich um einen Auszug. Sollte die Fehlermeldung plötzlich auftauchen, kann sie bedeuten, dass der von Dir verwendete Editor beim Abspeichern eine Datei unsinnige Zeichen hinzugefügt hat. Versuche auch hier wieder, den Schritt rückgängig zu machen und lade die zuvor geänderte Datei erneut hoch.

Sollte die Meldung jedoch nach einem Update des von Dir verwendeten Themes oder Plugins auftreten, bleibt Dir eigentlich nichts anderes, als den Autor des Plugins oder des Themes zu kontaktieren und ihm die Fehlermeldung mitzuteilen.

Allowed memory size exhausted:

Du wirst es Dir sicherlich schon denken können. Auch bei dieser Fehlermeldung handelt es sich um einen Auszug. Sie sagt eigentlich „nur“ aus, dass WordPress das Limit des Arbeitsspeichers (vom Webserver) erreicht bzw. überschritten hat.

Sollte das Problem nach der Installation eines Plugins oder nach der Änderung einer Einstellung in WordPress auftreten, musst Du diesen Schritt rückgängig machen. Kontaktiere nun den Support Deines Webhosters und bitte ihn um Unterstützung.

Jeder gute Anbieter wird Dir bei diesem Problem behilflich sein können und dafür sorgen, dass Du mit Deiner WordPress Webseite auf nichts verzichten musst. Alternativ kannst Du auch den Lösungsweg von Angelika Reisiger versuchen. Wenn Du Dir bei der Umsetzung jedoch nicht sicher sein solltest, kannst Du Dich gerne bei mir melden.

Update auf PHP 7:

Einige Anbieter haben ihre Weberver seit längerer Zeit auf eine neuere PHP Version aktualisiert. Leider haben noch nicht alle Plugin Entwickler den Sprung geschafft und ihre Plugins darauf vorbereitet. Die Folge ist, dass zahlreiche Internetseiten, die mit WordPress betrieben werden, abstürzen bzw. den so genannten „Screen of Death“ anzeigen.

In diesem Falle solltest Du Deinen Anbieter um Unterstützung bitten und parallel dazu Kontakt mit dem Plugin bzw. Theme Entwickler aufnehmen. Wie Du herausfinden kannst, welches Plugin bzw. welches Theme dafür verantwortlich ist, habe ich Dir ja bereits etwas weiter oben beschrieben.

Fazit & sonstige Hilfe:

Auch wenn das Problem mit der weißen Seite erstmal erschreckend wirken mag, kann ich Dich beruhigen. Das Problem wird zu neunzig Prozent von falsch konfigurierten, zu früh installierten oder veralteten Plugins & Themes verursacht.

Klar, gerade wenn man die ersten Schritte mit WordPress geht, mag man vielleicht erschrecken, doch eins sei Dir gesagt. Mit diesen Tipps solltest Du Deine Webseite ohne großen Aufwand reparieren können. Falls Du mal nicht zurechtkommen solltest, kannst Du Dich gerne bei mir melden. Ich helfe Dir. 🙂

Blogger-Base

Blogger-Base

Mein Name ist David und ich bin Gründer dieses Blogs. Ich versuche Dir & mir WordPress in Form von interessanten & ausführlichen Anleitungen näher zu bringen.

Wenn Du Fragen zu meinen Beiträgen oder generell zu WordPress hast, kannst Du Dich gerne bei mir melden. 👍
Blogger-Base
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.